Als eine französische Familie ein Häuschen im Dorf Belabre im Südwesten des Landes kaufte, ahnte sie nicht, dass sie hier ein Portal in die Vergangenheit entdecken würde.

Herrenhaus. Quelle: ostrnum.com

Das Haus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stand seit sechs Jahren leer und wurde 2020 von einer jungen Familie gekauft.

Das Ehepaar begann mit den Reparaturen und bemerkte, dass es einen versteckten Raum im Haus gab, der mit Ziegeln ausgelegt war. Als sie das Mauerwerk einbrachen, wurden sie überraschenderweise in der Zeit zurückversetzt. Der Raum enthielt Gegenstände, die über hundert Jahre alt waren.

Die Besitzer sahen einen militärischen Waffenrock auf einem Ständer in der Mitte des Raumes stehen. Auf dem Tisch lagen viele erstaunliche Dinge: Pistolen, Kerzenständer, ein Aschenbecher und alte Fotografien.

Beliebte Nachrichten jetzt

Junge Frau lebt mit ihrem Ex zusammen: Jetzt ist er ihr Bruder, Details

Eine Braut zog ein fast 100 Jahre altes Hochzeitskleid an: Wie sie aussah

Da sie ihre Miete nicht mehr bezahlen konnte, zog eine Familie in eine Hütte und stellte später fest, dass sie einen Jackpot geknackt hatte

Von Kopf bis Fuß: Die dreifache Mutter liebt Tattoos und hat praktisch keinen Platz mehr auf ihrem Körper

Es gab auch eine Flasche mit Erde, und darauf stand geschrieben: "Die Erde von Flandern, in der unser Sohn Hubert Rochereau vier Jahre lang zur Ruhe gelegt wurde.

Auf dem Bett lagen die Orden des früheren Besitzers dieses Zimmers, und darüber befand sich ein großes Porträt eines jungen Mannes in Uniform. Die neuen Besitzer fragten sich, wer dieser Hubert Rochereau war.

Herrenhaus. Quelle: ostrnum.com

Es stellte sich heraus, dass er im Ersten Weltkrieg Leutnant in der französischen Armee war. Er ging bereits 1915 an die Front. Hubert durchlebte drei Jahre Krieg und starb im Alter von 22 Jahren auf den Feldern des heutigen Belgiens. Er wurde zunächst auf dem Schlachtfeld begraben, aber seine Überreste wurden 1922 in sein Heimatdorf überführt.

Herrenhaus von innen. Quelle: ostrnum.com

Huberts Eltern beschlossen, sein Zimmer nie wieder zu betreten, also mauerten sie es zu. Im Jahr 1935 verkauften sie das Haus an einen General, der schwor, das Mauerwerk niemals abzureißen.

Nach dem General ging das Haus an seine Nachkommen, die es sieben Jahrzehnte lang bewohnten. Im Jahr 2014 verstarb der letzte Besitzer des Hauses. So kam das Gebäude zur Versteigerung.

Die neuen Besitzer wussten nichts von der jahrhundertealten Tradition. Doch nun wollen sie aus dem Zimmer von Hubert Rochereau ein Museum machen.

Quelle: ostrnum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann kaufte ein altes, verlassenes Bauernhaus und verwandelte es innerhalb von fünf Jahren in sein Traumhaus