Elisabeth Feldhausen, die Gründerin einer der Tierschutzorganisationen, kam geschäftlich in Chicago. Eines Tages, auf dem Rückweg zum Hotel, bemerkte sie an einer Kreuzung einen Obdachlosen, der mit einem Kätzchen spielte. Sie kam auf sie zu, gab ihnen das Geld, das sie in ihrer Handtasche hatte, und fragte auch nach dem Kätzchen und dem Mann selbst.

Alles für den Flauschi. Quelle: themirror.com

Wie sich herausstellte, war der Name des Mannes Daniel, ein ehemaliger Zimmermann, der von seinem Job gefeuert und aus seiner Wohnung vertrieben worden war. Und das Kätzchen war nicht nur sein Haustier, es war ein echter Freund. Ein paar Monate zuvor hat der Mann den Krümel aus einer fast aussichtslosen Situation gerettet, ihn aufgewärmt, gemästet und wieder gesund gepflegt.

Mit seinem letzten Geld kaufte Daniel Medikamente für das Baby und dann, als es sich erholt hatte, kaufte er ihm ein Spielzeug und ein Katzenklo als Geschenk. In diesen wenigen Monaten brachten freundliche Passanten Kleidung, ein kleines Katzenhaus und neues Spielzeug. Manchmal brachte jemand Geld oder sogar Essen mit.

Das Tier in zuverlässigen Händen. Quelle: themirror.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Bauer fand seltsame schwarze Eier: nach einer Weile schlüpften aus ihnen echte Schönlinge

Siamesische Zwillinge, die im Alter von vier Jahren getrennt wurden: Wie sich ihr getrenntes Leben entwickelt

Insgesamt 14 Kinder: Wie die berühmteste Mutter von Achtlingen lebt

Ein 2-jähriges Mädchen verschwand spurlos: Drei Tage später tauchte eine Hündin vor ihrer Haustür auf

Am Abend desselben Tages veröffentlichte Elisabeth einen Beitrag in sozialen Netzwerken, und am nächsten Tag sammelte sie 200 Dollar, die sie Daniel vor ihrer Abreise aus Chicago gab. Sie bot ihm auch einen Job in einem der Heime ihrer Freundin an. Und auch wenn sie der Meinung war, dass Daniel weit weg von Chicago war, war sie bereit, für seinen Flug zu bezahlen, weil sie ihn für einen intelligenten und würdigen Menschen hielt.

Lebensverändernde Bekanntschaft. Quelle: themirror.com

Leider ist nicht bekannt, ob Daniel den Vorschlag von der Frau angenommen hat oder nicht. Aber wir werden glauben, dass er es getan hat. Wenn die Geschichte, die er über sich selbst erzählt hat, wahr ist, wenn es stimmt, dass er sich mehr um das Kätzchen als um sich selbst gekümmert hat, dann arbeitet er wahrscheinlich schon im Tierheim.

Quelle: themirror.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Genießt das Leben in vollen Zügen: Der Kater verlor seine Beine, aber er lernte sogar zu springen

Wildhund Black, der als hoffnungslos galt, konnte laufen und fand eine Familie