Der große gutmütige Bernhardiner ist ein Rettungshund, der bereits dreimal im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen wurde. Und dafür gibt es offenbar einen Grund: Seit es die Rasse gibt, haben Bernhardiner das Leben von mehreren tausend Menschen gerettet.

Bernhardiner. Quelle: pulse.mail.com

Der Einsatz von Bernhardinern zur Rettung von Menschen begann im 17. Jahrhundert im Kloster St. Bernhard, das sich auf dem Großen St. Bernhard-Pass in den Schweizer Alpen in einer Höhe von über 2500 Metern befand und nach dem die Rasse benannt wurde.

Das Kloster, das zu einem Zufluchtsort für Reisende geworden war, lag an einem gefährlichen Weg, der wegen häufiger Überfälle durch Räuber, starker Winde und Lawinen berüchtigt war.

Mönch und Bernhardiner. Quelle: pulse.mail.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Sie sind verheiratet und haben Kinder: Die Geschichte eines Geschwisterpaares, das die Legalisierung seines Bündnisses fordert

Giraffenfrauen: Warum die alte Tradition im Stamm der Padaung immer noch gepflegt wird

Über einen Meter Widerristhöhe: Ein Wolf, doppelt so groß wie ein normaler Wolf, kam vor dem Fahrer auf die Straße

Erfolgreiches 92-jähriges Model Daphne Selfe: Wenn das Alter kein Hindernis für eine Karriere ist

Die Hunde haben die Mönche auf ihren Reisen begleitet, Fracht transportiert und vor allem Lawinenopfer aus dem Schnee gerettet. Mit ihrem scharfen Geruchssinn fanden Bernhardiner sie, gruben sie aus und hielten sie mit ihrem dicken, warmen Fell warm.

Aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeit, eine Lawine zu spüren, haben Bernhardiner schon mehr als einmal Menschenleben gerettet.

Der berühmteste Rettungshund war ein Bernhardiner namens Barry, der vierzig Menschen das Leben rettete. Mönche sagten, dass Barry Menschen buchstäblich wieder zum Leben erwecken kann.

Ein berühmt-berüchtigter Fall: Barry fand einen fünfjährigen Jungen, der in einer Eishöhle vor Kälte im Sterben lag. Der Hund leckte das Gesicht des Kindes ab, um es wiederzubeleben, und es auf Barry klettern konnte.

Der Hund trug den Jungen fünf Kilometer durch den tiefen Schnee auf seinem Rücken und brachte ihn sicher zum Kloster, wo er später an seine Eltern übergeben wurde.

Barry. Quelle: pulse.mail.com

Was Barrys Tod betrifft, so gibt es zwei Versionen. Die erste ist, dass Barry im Alter von 12 Jahren in Rente ging und den Rest seines Lebens bei einem Mönch in Bern verbrachte und im Alter von 14 Jahren friedlich verstarb.

Nach einer anderen Version wurde Barry versehentlich von einem Soldaten getötet, als er versuchte, ihn aus dem Schnee zu retten. Der Soldat bekam Angst vor dem Hund, weil er ihn für einen Wolf hielt, und verwundete Barry mit seinem Bajonett tödlich.

Was wirklich geschah, werden wir nie erfahren, aber ein zu Barrys Ehren auf einem Hundefriedhof in Frankreich errichtetes Denkmal trägt die folgende Inschrift: "Er rettete vierzig Männer, wurde aber beim Versuch, den einundvierzigsten zu retten, getötet."

Denkmal für Barry in Frankreich. Quelle: pulse.mail.com

Inzwischen züchtet St. Bernard's bis zum heutigen Tag Bernhardiner, wobei ein Welpe aus jedem Wurf traditionell nach dem legendären Rettungshund Barry benannt wird.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein niedlicher Hund findet ein liebevolles Zuhause, nachdem er mehr als 800 Tage in einem Tierheim verbracht hat