In Südamerika wurde ein Lykoi, ein Werwolfkätzchen, gefunden. Es gibt 35 Katzen auf der Welt, die zu dieser Rasse gehören. Der amerikanische Tierarzt Johnny Gobble, ein Experte für diese Spezies, behauptet, dass der Lykoi eine südafrikanische Rasse ist, aber der Fund ist "die erste natürliche Mutation der Rasse.

Lykoi-Kätzchen. Quelle: pulse.mail.com

Seit 20 Jahren geht man davon aus, dass diese Katzen das Gen der Rasse Sphynx haben.

Das gefundene Kätzchen wurde in einem Wurf von sechs Kätzchen geboren, es befindet sich jetzt in einem Tierheim und seine Mutter ist verschwunden.

Das Kätzchen wird von Tierärzten zur Erhaltung und Weiterentwicklung der Rasse benötigt. Die Tierärzte behaupten, dass das Kätzchen genetisch gesehen in perfekter Gesundheit ist, eine ausgezeichnete Immunität und einen sehr guten Charakter hat, so dass es sehr nützlich für die Erhaltung und Entwicklung der Rasse sein wird.

Beliebte Nachrichten jetzt

Man stellte einen Spiegel neben die Bärenhöhle im Wald und beobachtete die Reaktion

Sie ist sogar noch schöner als ihre Tochter: Wie die Mutter von Angelina Jolie aussah, als sie noch lebte

Der einzige blaue Fisch der Welt hat 555 Zähne: Er verliert jeden Tag 20 davon, Details

Einsames Alter: Warum die legendäre Schauspielerin Marlene Dietrich ihre letzten Tage allein verbrachte

Lykoi-Kätzchen. Quelle: pulse.mail.com

Die Rasse wird seit 2011 überwacht, und seither wurden weltweit nur 34 Fälle von Kätzchen registriert, die im Rahmen einer natürlichen Mutation geboren wurden.

Die Mitarbeiter des Tierheims, in dem das Kätzchen aufgenommen wurde, konnten nie herausfinden, um welche Art von Katze es sich handelt. Es hat überhaupt nicht gespielt, wie es Kätzchen tun. Manche dachten sogar, das Kätzchen sei krank.

Der Tierarzt des Tierheims, in dem das Kätzchen gelandet war, vermutete ebenfalls eine Hautkrankheit und entnahm ihm Hautpartikel zur Untersuchung. Später fand er jedoch heraus, dass mit dem Kätzchen alles in Ordnung war.

Lykoi-Kätzchen. Quelle: pulse.mail.com

Das Kätzchen wird zum Maskottchen einer Kampagne, mit der Gelder für ausgesetzte Hunde und Katzen gesammelt werden sollen, um Tierheime für sie zu eröffnen und um Decken und verschiedene Medikamente zu kaufen.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kindergarten für Hunde: jedes Baby hat sein eigenes Bettchen