An dem Tag, an dem Amerika einen seiner brillantesten Komiker und Schauspieler verlor, wurde das fröhliche Lachen plötzlich durch Tränen der Trauer ersetzt.

Der Selbstmord von Robin Williams im Jahr 2014 wurde von vielen Menschen, einschließlich seiner Frau, auf Depressionen zurückgeführt. Seitdem ist viel Zeit vergangen, und es ist mehr über den Tod des Schauspielers bekannt geworden.

Susan Schneider. Quelle: apost.com

In ihrer ersten Stellungnahme nach dem Tod ihres Mannes versuchte Susan Schneider Williams nicht über das Geschehene zu sprechen, sondern darüber, wie viel Freude und Lachen er zu Lebzeiten Millionen von Menschen gebracht hat. Heute jedoch beschloss sie, sich auf die Gründe für Robins Tod zu konzentrieren.

Susan hat ihr erstes Interview erst im Oktober 2015 gegeben. In diesem Interview informierte sie über die wahren Gründe für den Tod ihres Mannes und sprach über ihre letzten Momente mit ihm.

Beliebte Nachrichten jetzt

Konnte weder lesen noch schreiben, arbeitete aber als Lehrer: die Geschichte des Lehrers John Corcoran

"Ich kann sie nicht hier lassen": Frau brachte Zwillinge zur Welt und verließ das Krankenhaus mit drei Kindern

"Er wird sich um meine Babys kümmern": Eichhörnchenmutter gibt ihre Kleinen an einen Mann ab

Der Preis der Liebe: Wie Schumachers Frau Häuser und Flugzeug verkaufte, um ihren Mann zu retten

Wie sich herausstellte, ging es weit über die übliche Depression hinaus. Weder Robin selbst noch die Ärzte wussten genau, welche neurologischen Störungen im Gehirn des Schauspielers vorlagen.

Im Jahr 2016 veröffentlichte Susan einen Artikel mit dem Titel The Terrorist Inside My Spouse's Brain. Mit diesem Artikel hoffte sie, die Öffentlichkeit auf diese seltene Hirnstörung aufmerksam zu machen.

Robin Williams. Quelle: apost.com

In den Jahren bis zu seinem Selbstmord hatte Robin mit einer Reihe von Symptomen zu kämpfen. Dazu gehörten Harnverhalt, Stress, Sodbrennen, Unterleibsschmerzen, Schlaflosigkeit und gelegentliches Zittern der linken Hand in unterschiedlicher Stärke.

Darüber hinaus litt er unter schweren Angstzuständen, Zwangsvorstellungen und Angststörungen. Seine Frau begann sogar, Hypochondrie zu vermuten.

Es folgten zahlreiche Tests und Untersuchungen, die alle negativ ausfielen. Psychotherapie und Antipsychotika verschlimmerten die Symptome der neurologischen Störung nur, wie Susan in ihrem Artikel berichtet.

Susan berichtete, dass ihr Ehemann im letzten Jahr seines Lebens oft davon sprach, dass er sein Gehirn "neu starten" wolle, weil er merkte, dass er langsam verrückt wurde, aber nicht in der Lage war, diesen Prozess aufzuhalten.

Das einzige, was man bei dem Schauspieler feststellen konnte, war ein abnormaler Cortisolspiegel. Nur drei Monate vor seinem Tod wurde bei Robin schließlich die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. Wie man später herausfand, war das nur die Spitze des Eisbergs, sagt Susan.

In den nächsten drei Monaten begann Robin eine Behandlung gegen die Parkinson-Krankheit. Die Symptome wurden jedoch nicht gemildert.

Susan beschrieb Robins Stimmungsschwankungen - in der einen Minute war er völlig normal, scherzte und lächelte, und in der nächsten war er plötzlich zutiefst beunruhigt und sogar desorientiert.

Robin Williams. Quelle: apost.com

An dem Wochenende, an dem Robin starb, konnte Susan neue Hoffnung schöpfen. Sie verbrachten den Samstag gemeinsam mit ihren Lieblingsbeschäftigungen. Am Sonntagabend, bevor er zu Bett ging, sagte er zu ihr: "Gute Nacht, meine Liebe".

Damals ahnte Susan nicht, dass dies die letzten Worte sein würden, die sie jemals von ihrem Ehemann hören würde.

Erst drei Monate später erfuhr Susan bei einer Autopsie neue Fakten über die Krankheit ihres Mannes. Robin litt unter allen über 40 Symptomen einer Krankheit, die als Lewy-Körper-Demenz bekannt ist.

Diese Krankheit ist nach der Alzheimer-Krankheit die häufigste Ursache für Demenz in der Welt. Robins' Fall wird von Experten als einer der komplexesten und schwersten in der Geschichte der Erforschung dieser Krankheit angesehen.

Susan ist der Meinung, dass die Ärzte fast in der Lage waren, Robin richtig zu diagnostizieren, aber sie weiß nicht, ob dies wirklich etwas an Robins Zustand geändert hätte.

Susan hat versucht, so viel wie möglich über die Krankheit herauszufinden, und schon bald ist die untröstliche Witwe eines der Vorstandsmitglieder der American Brain Foundation.

Sie hofft, dass ihre tragische Geschichte dazu beiträgt, mehr Aufmerksamkeit auf neue Entwicklungen im Bereich der Hirnerkrankungen zu lenken.

Quelle: apost.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Clark Gable und Carole Lombard: Wie das Leben des schönsten Paares Hollywoods aussah