Das Klischee, dass sich Hunde und Katzen gegenseitig hassen, ist ein Klischee. Zunächst einmal haben Zoopsychologen schon vor langer Zeit einen klaren Versöhnungsplan ausgearbeitet, um den Besitzern beider Arten zu helfen.

Hund und Katze. Quelle: zen.yandex.com

Zweitens haben viele von uns mit eigenen Augen Beispiele für ein friedliches Zusammenleben von Hund und Katze und sogar eine starke Freundschaft zwischen ihnen gesehen.

Es ist wichtig, das Verhalten und die Reaktionen der Tiere zu kontrollieren, während sie sich aneinander gewöhnen, um Aggressionen zu vermeiden und Konflikte zu beenden.

Hauptursachen für Konflikte:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Liebeskind": Wie das Baby eines der schönsten Paare der Welt aussieht

Der einzige blaue Fisch der Welt hat 555 Zähne: Er verliert jeden Tag 20 davon, Details

"Alle sechs Stunden vergesse ich mein Leben": Bei einem Mann ist ein seltenes Syndrom aufgetreten, Details

Einsames Alter: Warum die legendäre Schauspielerin Marlene Dietrich ihre letzten Tage allein verbrachte

Kämpfe um Territorium;

Kampf um Ressourcen (Nahrung, Zeit mit Menschen);

Ein Unterschied in der Natur (eine Katze hat jahrhundertelang allein gelebt und war darauf bedacht, ihr Territorium zu verteidigen, während ein Hund jahrhundertelang in einem Rudel lebte und daran gewöhnt war, durch Biss und Kommunikation aktiv eine Hierarchie und Kommunikation aufzubauen).

Die Katze ist klein und der Hund ist groß (oder umgekehrt). Größen- und Kraftunterschiede führen zu Dominanz und dazu, dass das größere Tier die Freiheit des kleineren nicht respektiert.

Katze. Quelle: zen.yandex.com

Vorbereitung für Einzug

1. Kompatibilität durch Geruch prüfen

Bevor die Tiere einziehen, bieten Sie ihnen die persönlichen Gegenstände der anderen an. Wenn die Reaktion auf den Geruch eines potenziellen Partners stark negativ ausfällt, sollte man sich auf das Schlimmste gefasst machen, aber wenn die Tiere interessiert und ruhig sind, werden sie sich wahrscheinlich gut verstehen.

2. Schaffen Sie einen Fluchtweg für Ihr Kätzchen

Nageln Sie weitere Regale, kaufen Sie Katzentürme und sorgen Sie dafür, dass die Katze genug Platz hat, um sich zu bewegen, ohne den Boden oder den Hund zu berühren.

3. Persönliche Gegenstände holen

Jedes Haustier muss seine eigenen persönlichen Gegenstände haben.

4. Gewährleistung der Sicherheit

Schneiden Sie die Nägel der Katze;
Trainieren Sie Ihren Hund gut - er muss Ihren Befehlen sofort folgen.

Katze. Quelle: zen.yandex.com

Einzug

Schritt 1

Lassen Sie Ihre neuen Nachbarn ein paar Tage lang nicht direkt miteinander in Kontakt kommen! Trennen Sie die Neuankömmlinge in getrennten Zimmern, versorgen Sie sie mit allem, was sie brauchen (Wasser, Futter, Katzenklo, Spielzeug), stellen Sie die Sachen des Hundes in das Zimmer der Katze und umgekehrt und warten Sie.

In der Zeit der Isolation gewöhnen sich Katze und Hund an die Geräusche und Gerüche des jeweils anderen, beruhigen sich und bereiten sich mental auf ein Treffen von Angesicht zu Angesicht vor. Die Atmosphäre im Haus sollte ruhig sein.

Nach ein paar Tagen bringen Sie die Katze in das Hundezimmer und den Hund in das Katzenzimmer (die Tiere sollten sich nicht treffen).

Schritt 2

Wenn sich die Katze und der Hund aneinander gewöhnt haben und nicht mehr nervös vor dem Geruch und dem Bellen/Miauen des jeweils anderen sind, können Sie mit dem persönlichen Kennenlernen fortfahren.

- Gehen Sie mit Ihrem Hund spazieren, um seine Energie abzubauen und sich zu beruhigen;

- Bieten Sie der Katze einen sicheren Beobachtungsplatz von oben;

- Nehmen Sie den Hund an die Leine und halten Sie ihn fest;

- Beruhigen Sie sich und decken Sie sich mit Leckereien für beide Haustiere ein;

- Bringen Sie die Katze und das Hündchen in denselben Raum;

- Erlauben Sie dem Hund und der Katze nicht, sich über längere Zeit anzustarren (das wird als aggressiv empfunden) - lenken Sie sie regelmäßig ab;

- Fördern Sie die Freundlichkeit und Gelassenheit des einen und des anderen mit Leckerlis, streicheln Sie die Katze, aber nicht den Hund (das würde ihn überreizen);

- Wenn es zu Knabbereien kommt, bringen Sie die Tiere in getrennten Räumen unter und verschieben Sie das Kennenlernen auf den nächsten Tag.

Katze. Quelle: zen.yandex.com

In der ersten Woche sollten kurze, aber häufige Treffen stattfinden (5 Minuten, 3-7 Mal pro Tag).

Wenn die Tiere ruhig aufeinander reagieren, können Sie die Zeit des Kennenlernens schrittweise verlängern.

Schritt 3

Wenn beide ruhig auf die Bewegungen des anderen reagieren, können Sie die Tiere sich gegenseitig beschnuppern lassen. Der Hund sollte dabei an der Leine bleiben. Loben und belohnen Sie die Katze und den Hund weiterhin, wenn sie ruhig und freundlich zueinander sind.

Beobachten Sie die Kommunikation der Tiere, aber halten Sie Ausschau. Sowohl Ihre Katze als auch Ihr Hund werden anfangs ihre persönlichen Grenzen durch Fauchen, Knurren usw. anzeigen. Greifen Sie nur ein, wenn die Aggression nicht auf die Unverschämtheit Ihres Mitbewohners zurückzuführen ist, sondern aus dem Nichts kommt).

Merkzettel für Besitzer

Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie von Schritt zu Schritt, wenn Sie die vorherige Phase erfolgreich abgeschlossen und gefestigt haben.

Bestrafen Sie aggressives Verhalten nicht, sondern korrigieren Sie es mit Ihrer Stimme oder durch Ablenkung.

Wählen Sie keine Favoriten aus.

Lassen Sie immer einen Fluchtweg frei, sperren Sie Haustiere nicht im selben Raum ein.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wir schaffen es nicht allein": Eine trächtige Katze brachte zwei erwachsene Kätzchen auf der Suche nach Hilfe an die Tür einer Fremden