Nicht alle Hunde vertragen es, allein gelassen zu werden. Während einige in der Abwesenheit ihrer Besitzer friedlich schlafen, heulen und bellen andere vor Langeweile. Letzteres ist in der Regel eine Belästigung für die Nachbarn.

Genau über dieses Problem hat sich ein Nutzer des Online-Chatrooms "Dear Prudence" beschwert, in dem Menschen Experten um Rat zu einer bestimmten Situation bitten. Er wies nicht nur auf das Problem des ständig heulenden Nachbarshundes hin, sondern auch darauf, wie es ihm gelang, ihn zu beruhigen und was dabei geschah.

Hund. Quelle: pulse.mail.com

Nach Angaben des Jungen wohnt er seit drei Jahren in der Wohnung und bis vor kurzem war alles in Ordnung. Vor ein paar Wochen zog jedoch ein Mieter mit seinem Hund nebenan ein, der die ganze Zeit heulte, wenn er allein in der Wohnung war.

Allmählich wurde das Heulen für ihn lästig. Eines Tages war er so wütend, dass er den Hund des Nachbarn zurückgebellt hat. Zu seiner Überraschung verstummte der Hund und begann dann fröhlich zu bellen. Der Junge bellte zurück, und er glaubte, dass das Bellen des Hundes daraufhin fröhlicher wurde.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tag des Abschieds: Alain Delon verabschiedet sich vom Leben, Details

"Ich verurteile die Eltern nicht": Mutter von acht Kindern gibt schwachen Babys, die von allen verlassen wurden, eine Chance

25-jährige Mutter ernährte ihr Kind nur einmal am Tag, weil sie eine Diät hielt

Der Preis der Liebe: Wie Schumachers Frau Häuser und Flugzeug verkaufte, um ihren Mann zu retten

Vielleicht dachte der Hund, er hätte einen Freund gefunden. Jedenfalls hatte der Hund an diesem Tag aufgehört zu bellen.

Von da an beantwortete der Junge jedes Mal sein Heulen mit einem Bellen, und das Problem der Stille war gelöst. Doch eines Tages kam ein Nachbar früher nach Hause und ihm gefiel der Dialog des Hundes überhaupt nicht. Er empörte sich darüber, dass der Junge seinen Hund absichtlich ärgerte und deshalb den Lärm verursachte.

Versuche, einen Kompromiss zu finden, blieben erfolglos. Er bot sogar an, an den Tagen, an denen der Hund allein gelassen wurde, auf ihn aufzupassen, aber der Nachbar war so verärgert, dass er diese Idee ablehnte.

Hund. Quelle: pulse.mail.com

Also musste das Experiment mit dem Bellen abgebrochen werden. Doch nun heulte der Hund hinter der Mauer nicht nur tagsüber, sondern bellte auch. Er verstand nicht, warum sich niemand sonst meldete und wohin sein Freund verschwunden war.

Nun wollte der Junge den Moderator fragen, was er tun sollte: sollte er die Wohnung wechseln, wieder mit seinem Nachbarn sprechen oder weiter heulen?

Eric Thomas, der Autor von Prudence, riet dem Mann, eine freundliche Nachricht an den Nachbarn zu schreiben, in der er seine Sorge um den Hund zum Ausdruck bringt und ihn daran erinnert, andere zu respektieren. Er sollte auch einen Geschenkgutschein für ein Zoogeschäft beilegen, mit dem er den Hund unterhalten kann, wenn er allein ist.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Umarmt fest und lässt nich allein: Der Hund hilft einem Freund bei der Genesung