Daniel Schmidt lebt schon seit Jahren mit einem Notizbuch in der Hand. Es enthält die Fakten über sein Leben nach einem schrecklichen Verkehrsunfall, der dazu führte, dass sein Gehirn alle sechs Stunden einen "Reset" durchführte.

Neben ihm steht Levy, seine Freundin und die Mutter seines Sohnes, bereit, immer wieder dieselbe Geschichte zu erzählen und dieselben Fragen zu beantworten: "Wer sind Sie? Warum bin ich hier? Lieben wir uns gegenseitig? Haben wir ein Kind?"

Daniel Schmidt. Quelle: goodhouse.com

Schmidt war am Valentinstag, dem 14. Februar 2015, in einen Unfall verwickelt, als er seiner Schwester beim Umzug half. Das Auto des Deutschen wurde bei 120 km/h von einem Minivan erfasst. Der schwer verletzte Mann musste mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden.

Nach einer langen Zeit der Behandlung und Genesung erlangte der Mann seine körperlichen und sprachlichen Fähigkeiten wieder, aber sein Langzeitgedächtnis war vollständig verloren.

Beliebte Nachrichten jetzt

Giraffenfrauen: Warum die alte Tradition im Stamm der Padaung immer noch gepflegt wird

"Liebeskind": Wie das Baby eines der schönsten Paare der Welt aussieht

Hatte einen alten Milliardär für Geld geheiratet und er hat sie nicht in sein Testament aufgenommen: Die Geschichte von Anna Nicole Smith

Wie die 14-jährige Tochter der ältesten Mutter der Welt aussieht, die mit 66 Jahren ein Kind bekommt

Der Zustand, unter dem Daniel jetzt leidet, wird anterograde Amnesie genannt. Dabei handelt es sich um eine Störung, bei der das Gehirn Probleme hat, Informationen vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis zu übertragen.

In Daniels Fall "bleiben" die Informationen nur sechs Stunden in seinem Kopf, dann werden sie vollständig aus seinem Gedächtnis gelöscht. Um ein normales Leben führen zu können, muss er mehrmals am Tag Kassetten lesen und sich Geschichten über Menschen und Ereignisse aus seinem Leben anhören.

Daniel und Levy. Quelle: goodhouse.com

Mit der Ankunft von Levy ist der Kampf gegen die Krankheit leichter geworden. Aber es ist nicht leicht für ein Mädchen, das ein kleines Kind auf den Händen hat. Mehrmals am Tag wird sie für den Mann, den sie liebt, zur Fremden und erschreckt ihn mit ihrer Anwesenheit.

Levy lebt selbst in Angst, weil sie befürchtet, dass Daniels Erinnerungen eines Tages für immer verschwinden könnten.

Daniel, Levy und ihr Kind. Quelle: goodhouse.com

Das Einzige, was dem Mann hilft, an seine Beziehung zu Levy zu glauben, sind die Notizen in einem Notizbuch, die er von Hand gemacht hat.

Der Mann versucht, nur gute Gedanken in sie hineinzulegen und ist sogar teilweise froh, dass sein Gehirn die schlechten und traurigen Erinnerungen löscht.

Ob Daniel zu einem normalen Leben zurückkehren kann und ob sich seine Gehirnfunktionen erholen werden, weiß niemand. Die Ärzte haben Angst, Prognosen abzugeben.

Im medizinischen Bereich gibt es zwar Fälle von Genesung, aber sie sind selten. Wegen seiner Behinderung kann Daniel keine Pläne machen, denn in sechs Stunden wird er sich nicht mehr daran erinnern.

Der Mann ist sehr aufgebracht, als er sich in einer fremden Umgebung mit einer fremden Frau und einem Kind wiederfindet, das er zum ersten Mal in seinem Leben sieht. Es wäre vielleicht einfacher für ihn gewesen, allein zu leben, aber er hat sich entschieden, für seine Familie da zu sein, in der Hoffnung, dass er ihr eines Tages ein früherer Ehemann und Vater sein kann.

Man kann sich den Dokumentarfilm über Daniel hier ansehen:

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine 127 Zentimeter große Frau konnte drei Kinder zur Welt bringen: Wie sie aussehen