Auf dem Flughafen ist immer etwas los. Die Menschen drängen sich um Check-in-Schalter, Ticketschalter, Gepäckbänder... Aber selbst in einem solchen Fluggastaufkommen kann man echte, berührende Geschichten bemerken, die sich vor völlig fremden Menschen abspielen.

Kürzlich ist so etwas passiert. Im Jahr 2017 verabschiedete sich ein Mann namens Jacob Varela von seinem Schäferhund namens Attila. Der junge Mann konnte sich nicht mehr um den Hund kümmern, da er aus dem Vertragsdienst - wo er mit dem Hund arbeitete und ihn versorgte - nach Hause ging.

Berührendes Treffen.Quelle: lemurov.net

All die Jahre der Trennung hoffte Jacob, dass er eines Tages seinen vierbeinigen Begleiter wiedersehen würde. Und so geschah es. Attila wurde alt und konnte nicht mehr weiter in der Armee der Vereinigten Staaten dienen. So wurde er in einen ehrenvollen Ruhestand geschickt.

Der Besitzer.Quelle: lemurov.net

Beliebte Nachrichten jetzt

Glück ohne Ende: Ein Hund hat elf Jahre lang im Tierheim gelebt und nun seine Besitzer gefunden

Jacob meldete sich freiwillig, um den Hund in Pflege zu nehmen, woraufhin er zum internationalen Flughafen O'Hare in Chicago gebracht wurde. Dort fand das Wiedersehen der beiden Freunde statt. Passagiere auf anderen Flügen waren erstaunt, wie aufrichtig glücklich der Hund und der Mann miteinander waren. Es ist eine Freude, dass sie nun definitiv zusammen sein werden.

Eche Freunde.Quelle: lemurov.net

Quelle: lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Fünf Jahre später: Wie ein Schaf, das von der Herde weggelaufen ist, aussehen könnte

Die Ärzte sagten der Mutter, dass das Baby nicht lebend geboren wurde: Sie hielt es in ihren Armen und ein Wunder geschah