Daphne Sheldrick ist 70 Jahre alt, ein halbes Jahrhundert davon hat sie Elefanten geholfen. Erwachsene Elefanten werden von Wilderern getötet und Daphne findet verwaiste Jungtiere in der Wildnis, kümmert sich um sie und zieht sie auf.

Der betagte Tierschützer wacht immer noch jeden Morgen mit einer Liebe zu diesen sanften Riesen auf und dem Wunsch, sie zu schützen.

"Es ist gut, ein Elefant zu sein. In dem Moment, in dem er geboren wird, wird er von seinen Eltern und dem ganzen Rudel begrüßt, und das ist eine lebenslange Bindung. Im Rudel sind die Elefanten 24 Stunden am Tag von Pflege umgeben", sagt Daphne. - So sollte es idealerweise sein, in einer perfekten Welt.

Lokale Berühmheit. Quelle: epochtimes.com

Vor ein paar Jahren wurde Daphnes neues Mündel, die drei Wochen alte Elyn Gracie, ins Tierheim gebracht.

Beliebte Nachrichten jetzt

Insgesamt 14 Kinder: Wie die berühmteste Mutter von Achtlingen lebt

Mann fand Kätzchen auf der Straße: Das Tier entpuppte sich als echter Schatz

Ein Hund hat noch nie eine gute Behandlung gesehen: als ein Mann ihn rettete, konnte er seine Freude nicht zurückhalten

Ein 2-jähriges Mädchen verschwand spurlos: Drei Tage später tauchte eine Hündin vor ihrer Haustür auf

"Statt bei einer Elefantenfamilie landete das Baby bei einer Menschenfamilie. Es ist zwar nicht das Gleiche, aber immer noch besser, als die Elefanten allein zu lassen, sie sterben ohne Pflege und Gesellschaft", sagt Daphne, die bereits Urenkel hat.

Hilfebedürftige Babys. Quelle: epochtimes.com

Vor etwa 25 Jahren kam ein Elefantenbaby in das Waisenhaus; damals hatte Daphne noch keine Helfer oder Pfleger.

"Ich musste sie alle vier Stunden füttern, wie ein menschliches Baby. Als das Baby sechs Monate alt war, musste ich gehen, weil meine Tochter heiraten wollte. Und der Elefant starb vor Langeweile. Das war eine harte Lektion für mich", sagte die Frau.

Die Lebenserwartung von Elefanten ist etwa so hoch wie die von Menschen, sie werden 80 Jahre alt. Elefantenjunge wachsen langsam heran, sie müssen viele Jahre lang wie Kinder gehegt und gepflegt werden, daher sind die Waisen völlig abhängig von der menschlichen Familie.

Riesen in Sicherheit. Quelle: epochtimes.com

Betreuer bleiben im Waisenhaus und kümmern sich den ganzen Tag und auch nachts um die Waisenkinder.

Nicht weit vom Waisenhaus entfernt liegt der Tsavo-Nationalpark, wo es ein Reservat für Daphnes Waisenkinder gibt. Jeden Tag gehen die Pfleger mit den Elefanten in den Park, wo die Elefanten lernen, wie sie in freier Wildbahn leben. Sie schließen sich Rudeln von wilden Elefanten an und interagieren mit ihnen.

Energische Pflegerin. Quelle: epochtimes.com

"Wir können viel von Elefanten lernen", sagte Daphne. - Ihre familiären Beziehungen bestehen auch nach dem Tod weiter. Elefanten kommen im Laufe der Jahre an den Ort, an dem die Knochen ihrer Liebsten liegen, und nehmen manchmal Teile ihrer Körper mit sich. Man kann ihre große Liebe füreinander spüren."

Die Menschen bewundern und danken Daphne für ihren Einsatz. Vor allem aber sind die Elefanten selbst dankbar und reagieren auf "Mama" mit Liebe. Die Kraft der Liebe der Riesen zu Daphne ist verblüffend. Es ist ein gegenseitiger Austausch von Dankbarkeit, bei dem es keine Worte gibt, nur Elefantenumarmungen.

Aus dem Familienarchiv. Quelle: epochtimes.com

Daphne Sheldrick und das Tierheim sind in dem Dokumentarfilm Wilderness Wisdom zu sehen.

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie ein Rudel Delfine einen Schwimmer vor einem Hai rettete: die Geschichte von Adam Walker

Eine lange Reise: Milli hat über 100 km zurückgelegt, um nach Hause zu kommen