Obwohl David selbst erst 1971 geboren wurde, gab es schon viele Voraussetzungen für diese Geschichte. Seine Eltern Carol und David Vetter hatten bereits einen Sohn, der im Alter von sieben Monaten starb. Die Todesursache war ein genetischer Defekt der Thymusdrüse. Diese Drüse spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Funktion des Immunsystems.

David. Quelle: zen.yandex.com

Und da der Defekt genetisch bedingt war, hätte das Problem auch bei anderen Kindern des Paares auftreten können. Aber mit dem ältesten Kind, Tochter Catherine, war alles in Ordnung, und die Eltern begannen, eine zweite Schwangerschaft zu planen.

Die Ärzte warnten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind eine genetische Krankheit hat, 50 zu 50 ist.

Davids Mutter und seine Schwester. David selbst ist im Hintergrund zu sehen. Quelle: zen.yandex.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Siamesische Zwillinge, die im Alter von vier Jahren getrennt wurden: Wie sich ihr getrenntes Leben entwickelt

Experten sagen, wie man Hunden beibringt, kein Futter vom Boden aufzuheben: Details

Ein Mann zog kleine Tiere aus dem dicken Schlamm, ohne zu wissen, wer sie waren

Ein 2-jähriges Mädchen verschwand spurlos: Drei Tage später tauchte eine Hündin vor ihrer Haustür auf

Und so wurde Carol 1971 schwanger. Das Krankenhaus begann sofort mit den Vorbereitungen zur Einrichtung eines sterilen Geburtsisolators. Es wurde beschlossen, das Baby per Kaiserschnitt zu entbinden.

Und am 21. September wurde David Philippe Vetter geboren. 10 Sekunden nach der Geburt wurde er sofort in eine sterile Blase mit dekontaminierter Luft gelegt. Er verbrachte dort zwei Wochen, während man sein Blutbild untersuchte.

David innerhalb der Blase. Quelle: zen.yandex.com

Und das Ergebnis war enttäuschend: Schwere kombinierte Immundefizienz. Es ist eine heimtückische Krankheit, die die Entwicklung des adaptiven Immunsystems verhindert. Einfach ausgedrückt: Der Körper kann und darf nicht lernen, die Infektion zu bekämpfen.

Aber es gab noch Hoffnung auf eine Knochenmarktransplantation durch die Schwester. Doch auch diese Hoffnung starb, nachdem sich herausstellte, dass keiner seiner Verwandten als Spender passte. Selbst seine eigene Schwester erwies sich als nicht passend. Der Junge wurde zurückgelassen, um in einer Blase zu leben. Für zwölf Jahre sollte es sein Zuhause werden.

David innerhalb der Blase. Quelle: zen.yandex.com

Diese Unterkunft wuchs, natürlich, mit ihm. Und er durfte auch in eine spezielle "Heimblase", die im Haus seiner Eltern stand. Außerdem ließ er ein spezielles Transportfach für Kurzstrecken in das Auto einbauen.

Stellen Sie sich vor, wie dieses Leben aussah. Um etwas in diese Blase zu bringen (sogar Luft), musste man alle Mikroorganismen innerhalb und außerhalb dieses "Etwas" zerstören. Dies dauerte mehrere Tage.

Davids Zimmer und sein Spielzimmer. Quelle: zen.yandex.com

Die Kommunikation zwischen anderen Menschen und David fand ausschließlich durch die transparenten Wände statt. Das Kind durfte nur mit speziellen Handschuhen angefasst werden.

Erst im Alter von sechs Jahren war David in der Lage, mehr als sechs Schritte in eine Richtung zu gehen. Es geschah, nachdem die NASA speziell für ihn einen Kinder-Raumanzug entwickelt hatte.

David in einem Raumanzug mit Lebenserhaltung. Quelle: zen.yandex.com

Durch das Fehlen der einfachen Freuden des Lebens, wie das Umarmen seiner Eltern, neigte er zu Depressionen. In Gesprächen mit einem Psychologen sagte er oft, dass er wütend sei, weil er nie so leben könne wie andere Menschen. Er war einfach überwältigt von Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und Traurigkeit.

Im Jahr 1981, als er 10 Jahre alt wurde, wurde er schließlich aus dem Krankenhaus in die ständige Obhut seiner Eltern entlassen. Er konnte nun die ganze Zeit im Haus wohnen. Aber auch dort ging es ihm nicht so gut.

Wie seine Mutter sagte, sah sie David oft am Fenster sitzen und nach draußen schauen. Es gab andere Leute, die mit dem Fahrrad fuhren, liefen und im Gras spazieren gingen. Die Beobachtung von diesen Menschen machte den Jungen traurig.

David und seine Mutter. Quelle: zen.yandex.com

Viele Psychologen sagten voraus, dass es bald zu einem Bruch im Verhalten des Teenagers kommen würde und es problematisch wäre, ihn in der Box zu halten. Es bestand dringender Handlungsbedarf. Und so hatten die Ärzte 1983 zumindest eine Lösung.

Demnach gab es eine sichere Möglichkeit, inkompatibles Knochenmark zu transplantieren. Ja, das Gehirn seiner Schwester wurde zum Zeitpunkt von Davids Geburt als unpassend erachtet, aber ein Jahrzehnt später sollte es gut gehen.

Da sie keine anderen Möglichkeiten sahen und unter dem Druck der Umstände, willigten die Eltern ein. Am 23. Oktober wurde die Operation durchgeführt. Es war ein Erfolg.

David unmittelbar nach der Operation. Quelle: zen.yandex.com

Zumindest schien es bis Januar 1984 so. Dann wurde David zum ersten Mal in seinem Leben krank. Er entwickelte Fieber und Darmblutungen. Um mit dieser Krankheit umzugehen, wurde beschlossen, David endlich aus seiner Blase herauszuholen.

Am 7. Februar ging er zum ersten Mal in die Außenwelt hinaus. Erst als er 12 Jahre alt war, konnte er endlich die Haut seiner Familie berühren. Einer seiner Wünsche war es, endlich Coca-Cola zu probieren. Die Ärzte erlaubten ihm das nie - David ging es immer schlechter.

Am 22. Februar sagte er seiner ganzen Familie, dass er sie liebt, ging zu Bett und wachte nicht mehr auf. Eine Autopsie ergab, dass das Knochenmark seiner Schwester das Epstein-Barr-Virus enthielt, ein Mitglied der Familie der Herpesviren.

Einmal im ungeschützten Körper, brachte es Hunderte von bösartigen Tumoren hervor. Davids Grabinschrift lautete: "Er hat die Welt nie berührt. Aber die Welt wurde von ihm berührt."

Grabstein auf Davids Grab. Quelle: zen.yandex.com

In der Folgezeit gab es in verschiedenen Kreisen eine heftige Debatte über die Ethik des Geschehenen. Den Ärzten wurde vorgeworfen, das Kind absichtlich zu einem solchen Leben zu verdammen.

Auch Carol Vetter wurde vorgeworfen, sich bewusst für eine Schwangerschaft entschieden zu haben, weil sie wusste, wozu das führen kann.

Davids Forschung hingegen hat zu bedeutenden Durchbrüchen bei der Behandlung von SCID und vielen Krebsarten beigetragen. Experimente haben dazu beigetragen, zuverlässigere Knochenmarkstransplantate zu schaffen. Dank Bubble Boy konnten Zehntausende von Kindern die gleiche Situation überleben.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Herz für zwei: Wie Zwillinge, denen die Ärzte keine Chance auf Leben gaben, Jahre später aussehen