Bei seinem Treffen mit Erdogan gestern im Iran dankte Putin dem türkischen Staatschef sogar für die Erleichterung des Transfers von gestohlenem ukrainischem Getreide.

Insgesamt werfen die ukrainischen Behörden Russland vor, mindestens 400.000 Tonnen Getreide aus den besetzten Gebieten gestohlen zu haben, wodurch der Ukraine ein Schaden von mindestens 100 Millionen Dollar entstanden ist.

Putin und Erdogan treffen sich. Quelle: google

Insgesamt befanden sich in den vorübergehend besetzten Gebieten etwa 1,3-1,5 Millionen Tonnen Getreide. Der ungefähre Marktwert dieser Getreidemenge belief sich auf mindestens 300 Mio. USD, was fast 7 % der gesamten Getreidemenge entspricht, die die Ukraine vor dem Krieg exportieren musste.

Vor dem Krieg lief der Hauptstrom der Getreideexporte aus der Ukraine über die Seehäfen, die die Ausfuhr von 5-6 Millionen Tonnen Lebensmitteln pro Monat ermöglichten. Derzeit wird Getreide aus den besetzten Gebieten Saporischschja und Cherson auf zwei Wegen exportiert, die jedoch beide auf die Halbinsel Krim führen: mit der Eisenbahn und mit speziellen Lastkraftwagen - Getreidetransportern.

Beliebte Nachrichten jetzt

Zärtliches Wiedersehen nach 7 Jahren: Der Kater wird vermisst, aber sein Besitzer suchte immer noch nach ihm

Wie ein Mädchen, das von seinen Eltern im Alter von 2 Jahren zum Model gemacht wurde, heute aussieht

Baby wurde in einem Hotel verlassen: Nach 75 Jahren fand es seine Familie

"Ein besonderer Fall": Zwillinge wurden zufrüh und mit einem Unterschied von zwei Tagen geboren, Details

Russland verbrennt ukrainischen Weizen. Quelle: google

Außerdem versprechen die russischen Behörden in regelmäßigen Abständen, dass auch der Hafen von Berdjansk für diesen Zweck genutzt werden soll. Ukrainisches Getreide wird auf der Krim im Hafen Avlita in der Hafenbucht von Sewastopol verladen.

Getreide wird von der Halbinsel nicht nur aus Sewastopol, sondern auch aus den Häfen von Feodosia und Kertsch exportiert. Und von dort aus fahren sie mit Schiffen in die Türkei, nach Ägypten und Syrien, oft nicht unter russischer Flagge. Es ist bekannt, dass die Russen etwa 100 Tausend Tonnen gestohlener Lebensmittel allein nach Syrien exportiert und dafür bereits 25 Millionen Dollar erhalten haben.

Ein weiteres Ziel für ukrainisches Getreide ist die Türkei. So wurde etwa am 13. Juni ein russisches Schiff, das Fedor, im Hafen der türkischen Stadt Bandirma festgehalten: An Bord befanden sich mehr als achttausend Tonnen Mais.

Russland verbrennt ukrainischen Weizen. Quelle: google

Nach dem Fedor in der Stadt Samsun, entfernt Ermittler das Schiff Sormovsky-48 mit dreitausend Tonnen Mais. Und in der Stadt Eskenderun lieferte das Trockenfrachtschiff Mikhail Nenashev 27.000 Tonnen Getreide. Am 1. Juni ging das unter russischer Flagge fahrende Trockenladungsschiff Zhibek Zholy, das der kasachischen KTZ Express Shipping gehört, in Karasu (Türkei) vor Anker.

Er transportierte auch gestohlenes ukrainisches Getreide. Aber es ist nicht nur Getreide, das die Russen in der Ukraine stehlen. Ende März und Anfang April meldete Agrotek-Invest, der offizielle Händler des amerikanischen Landmaschinenherstellers John Deere in der Ukraine, den Diebstahl von Maschinen von einem Ausstellungsgelände in Melitopol.

"Agrotek machte für den Diebstahl von 27 Maschinen "Kadyrowiten" verantwortlich - Kämpfer der tschetschenischen Militäreinheiten, die als Teil der russischen Truppen in die Ukraine kamen. Was die Russen nicht stehlen können, zerstören sie und unterminieren damit die ukrainische Wirtschaft.

So beschossen die Russen am 7. Juli die Region Saporischschja, was zu einem Brand auf den Weizenfeldern führte, der sich anschließend auf die Region Dnipropetrowsk ausbreitete - das Feuer vernichtete 200.000 Quadratmeter Getreide. Dies geschieht fast täglich. Einer Studie der Kiewer Wirtschaftshochschule zufolge kostete die russische Invasion den ukrainischen Agrarsektor 4,3 Milliarden Dollar durch zerstörte Ausrüstung, beschädigtes Land und nicht geerntete Feldfrüchte.

In den Oblasten Luhansk, Cherson und Saporoschje setzen die Russen jetzt in großem Umfang "Aufseher" für die Bauern ein und schaffen bedingte Kolchosen, die die Herausgabe des gesamten Eigentums verlangen. Diejenigen, die nicht einverstanden sind, werden getötet.

Russland verbrennt ukrainischen Weizen. Quelle: google

Nach Angaben von Serhiy Gayday, dem Leiter der OVA Luhansk, gab es einen Fall, in dem ein Mann bei einem Treffen mit örtlichen Landwirten den Bedingungen der Russen nicht zustimmte. Während des Treffens stand er auf und sagte, dass er sich weigere, ihren Forderungen nachzukommen.

Am nächsten Tag wurde er getötet. Es liegt auf der Hand, dass die Situation, die sich in den beschlagnahmten Gebieten entwickelt hat, zu einer Umverteilung von Eigentum und einer Übernahme von Unternehmen führen wird. Die daraus resultierende zunehmende Kriminalisierung wird zu Ernteeinbußen führen und die weltweite Ernährungssituation verschlechtern.

Quelle: Telegramm

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich konnte nicht aufhören": Nach mehreren Schönheitsoperationen ist eine Frau eine exakte Kopie von Donatella Versace geworden