Der Architekt Scott Hildebrand hat ein kleines offenes Haus zwischen Kakteen gebaut. Es ähnelt einer rätselhaften Kreatur und befindet sich in der sandigen und felsigen Wüstenstadt Cave Creek, Arizona, im Südwesten der USA.

Haus zwischen Kakteen. Quelle: epochtimes.com

Ursprünglich hatte der Architekt ein Haus geplant, das der Silhouette eines Grashüpfers ähnelte, doch im Laufe der Bauarbeiten wurde es immer mehr zu einem Gürteltier.

"Das Budget für das Projekt betrug 35.000 Dollar, aber wir kamen mit weniger als 32.000 Dollar aus. Ich habe mir eine Frist von einem Monat gesetzt, und wir haben sie in 28 Tagen eingehalten", sagt der Initiator des Projekts.

Das Bauwerk steht auf Beinen, so dass es aussieht, als würde es die Wüste überragen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine mit Müll übersäte Villa sieht aus wie eine Mülldeponie, aber die neuen Besitzer haben 1,7 Millionen Euro dafür bezahlt

Beim Öffnen eines Mülleimers fiel der Blick einer Frau auf eine Hündin und ihren kleinen Welpen

Nach dem Verlust ihres Haustiers waren die Herzen der Besitzer leer, und nur ein süßer Hund half ihnen, wieder zu lächeln

Der 11-jährige Junge war glücklich, als er erfuhr, dass die Familie, bei der er lebt, ihn adoptieren möchte

Die ungewöhnlich geformten Wände bestehen aus Sperrholz, und die Außenwände sind mit Stahlblechen verkleidet. Auch die Böden des Hauses haben eine einzigartige Zick-Zack-Form.

Das Schlafzimmer befindet sich im Obergeschoss. Über dem Bett befindet sich eine Luke, die sich mit einem Gegengewicht aus Steinen öffnen lässt. Das Dachfenster ist aus Polycarbonat gefertigt - dieses Material ist leicht und lässt kein UV-Licht durch. Scott verwendete es auch für die Türen und Wände.

"Ich wollte, dass das Wohnzimmer eine offene Atmosphäre hat. Aber ich habe mich nicht für komplett durchsichtiges Glas entschieden, damit ich meine Privatsphäre behalten kann. Man kann die Wüste sehen, aber man sitzt immer noch im Wohnzimmer und kann nicht aus der Wüste heraussehen", sagt er.

Ungewöhnliches Haus. Quelle: epochtimes.com

Im Inneren hat der Designer den Raum mit Shoji-Schirmen unterteilt. Das durch Paravents abgetrennte Arbeitszimmer bietet einen bezaubernden Blick auf Carnegia-Kakteen.

Eine Wand der Küche wird offen bleiben, bis es kalt wird. Die Schränke für die Küchenutensilien sind schräg gestellt, um der Form des Gebäudes zu folgen. Der Tisch rollt aus und zieht sich unter den Boden zurück.

Zur Küche gehört auch ein Sukkulentengarten. Der Architekt brachte dafür Regale aus seiner alten Bibliothek mit.

Architekt Scott Hildebrand. Quelle: epochtimes.com

Die Dusche ist ebenfalls offen, aber Scott erklärt, dass sie dank der "Wand" aus hohen Kakteen ein Gefühl der völligen Privatsphäre bietet:

"Ich wollte schon immer eine offene Dusche haben. Ich habe versucht, meine Kunden dazu zu überreden, aber sie haben immer Angst, gesehen zu werden. Für mich ist alles perfekt. Und dank der Sonne trocknet alles schnell."

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ein Haus aus dem Märchen": Freunde lachten über den Künstler, der ein Haus im Wald baute, bis sie es von innen sahen