Eine junge Dame träumte von einem Spitz. Es musste weiß und weiblich sein. Unsere Heldin war weit weg von Hunden, also suchte sie im Internet. Nachdem sie sich mit den Eigenschaften und der Farbe der Rasse vertraut gemacht hatte, ging die junge Dame auf den Markt und kaufte einen charmanten weißen Welpen. 

Erwartung und Realität. Quelle: Facebook

Die neue Besitzerin war sehr glücklich, aber der Hund war perplex. Der Kleine wollte nicht gehorchen und schnappte zurück. Das Mädchen führte dieses Verhalten auf das geringe Alter des Tieres zurück. Doch je älter der Spitz wurde, desto deutlicher schien es - das ist kein Hund!

Mysteriöser Flauschi. Quelle: Facebook

Eine scharfe Schnauze, dickes Fell und ein länglicher Schwanz sorgten für Verwirrung. Natürlich soll ein Spitz flauschig und aktiv sein, aber sein Körperbau ist anders als der des Haustiers unserer Heldin. Die Frau liebte ihren Hund, hatte aber ein gewisses Unbehagen mit ihm.

Beliebte Nachrichten jetzt

Mit 3 Jahren wurde sie Model und mit 10 wurde sie zu einem der schönsten Kinder der Welt gewählt: Wie die 17-jährige Meika Woollard heute aussieht

"Es war ihr letzter Wunsch": Ein Paar hat eine Schneewehe gemacht, damit ihre Hündin ein letztes Mal spielen konnte

Welpe kuschelt sich an eine Hundefigur und hält sie für seine Mutter

Wie eine geheimnisvolle Stadt aussieht, in der seit 6.000 Jahren Menschen leben, von denen heute nur noch eine Familie übrig ist

Minuten der Ruhe. Quelle: Facebook

Auf Spaziergängen kaute der Hund mit seiner eigenen Art so sehr, dass es unmöglich war, ihn von der Leine zu lassen. Das Verhalten gegenüber Fremden ließ sehr zu wünschen übrig, denn der Hund zeigte ständig Aggressionen. Was das Training betrifft, so weigerte sich der Hund absolut, zu gehorchen. 

Kleiner Strick. Quelle: Facebook
 

Die Frau rätselte lange darüber, wen sie gekauft hatte. Ein Freund kam zur Rettung und informierte unsere Heldin, dass ihr Kauf ein Fuchs war. Ein echter weißer Fuchs, der für zweihundert Dollar verkauft und als Hund ausgegeben wurde. 

Verblüffte Besitzerin. Quelle: Facebook
 

Die Besitzerin dachte darüber nach und beschloss, das Tier in einen Zoo zu geben. Sie dachte, dass sie dort in der Lage sein würden, dem Tier eine angemessene Ernährung und Sozialisierung zu bieten. Es ist schwer zu beurteilen, ob das Handeln des Besitzers richtig war oder nicht. Wenn der Wunsch besteht, können Menschen sogar aggressivere Haustiere als einen zahmen Fuchs zu Hause halten. Es ist anders, dass unsere Heldin keinen solchen Wunsch hatte.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann rettete ein winziges Tier und hat nun einen treuen Freund, der in seinem Haus lebt

Frau rettete eine trächtige Hündin, die ihr entzückende Welpen schenkte