Romeo Cox, 11, reiste zusammen mit seinem Vater Phil, 46, von Italien nach Großbritannien, um seine Großmutter zu besuchen.

Romeo. Quelle: nv.com
 

Sie hatte die gesamte Quarantäne alleine verbracht und so beschlossen sie, sie zu besuchen. Vater und Sohn hatten sich darauf geeinigt, kein Benzin zu benutzen und so gingen sie zu Fuß, nahmen ihre Fahrräder und fuhren mit dem Boot.

Am 20. Juli starteten sie von Palermo aus, und am 20. September kamen sie in London an. Sie fuhren durch Italien, die Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Sie sitzen nun in Quarantäne, bevor sie ihre Großmutter besuchen dürfen.

Auf dem Weg dorthin haben sie sogar einen Esel gezähmt. Quelle: nv.com

Beliebte Nachrichten jetzt

"Habe meine Tochter weggegeben und bereue es jetzt": Eine Frau möchte nach 12 Jahren ihr Kind von Pflegeeltern zurückzunehmen

Das Ehepaar baute eine vollwertige 30-Quadratmeter-Wohnung: Wie das Haus innen aussieht, in dem man bis zu minus vierzig Grad leben kann

Die Frau sah ein Wolfsbaby am Straßenrand und nahm es auf: Ein Jahr später war er eineinhalb Mal so groß wie die Wölfe im Wald

Ein Mädchen wurde mit einem Gewicht von 600 Gramm geboren: wie es vier Jahre später aussieht

Esel wurde Pedro genannt. Quelle: nv.com

"Ein paar Mal haben wir uns verlaufen. Wir schliefen unter einem Hornissennest ein (schlechte Idee), unsere Beine fielen ab, aber wir dachten nie ans Aufgeben. Je näher wir unserem Ziel kamen, desto mehr dachte ich daran, wie sehr ich meine Großmutter sehen wollte, die die gesamte Quarantäne allein verbracht hatte", sagt Romeo.

Romeo. Quelle: nv.com

Romeo. Quelle: nv.com

Junge wollte auch versuchen, Geld zu sammeln, um die Flüchtlinge zu unterstützen. Er ist erst vor einem Jahr von London nach Sizilien gezogen, musste sich also vor Ort mit der Sprache auseinandersetzen - und ein ghanaischer Flüchtlingsjunge half ihm dabei. Also begann er, Geld zu sammeln, um Flüchtlingen in Palermo zu helfen - und hat bereits 12.000 Pfund der geplanten 15.000 Pfund gesammelt.

Romeo wollte seinen Freunden in Palermo, die Flüchtlinge sind, etwas zurückgeben, denn sie haben ihm geholfen, Italienisch zu lernen. Quelle: nv.com

Auch der Vater freute sich über den Ausflug: "Es ist wirklich cool, die Fantasie eines Kindes zu fördern und einen coolen Ausflug zu machen. Es ist ein unglaublicher Moment, den ich mit meinem Sohn geteilt habe und den wir nie vergessen werden. Wir hatten verschiedene Abenteuer - wir haben uns darauf geeinigt, einige Dinge nicht der Mutter zu erzählen."

Quelle: nv.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau verkaufte ihr gesamtes Hab und Gut, um Pflegemutter für elf Kinder zu werden