Die Geschichte des Schweden Curt Degerman ist absolut einzigartig: Er verdiente mehr als eine Million Dollar durch Investitionen in Aktien und Gold und führte buchstäblich das Leben eines armen Landstreichers. Und sein Reichtum wurde erst nach Curts Tod bekannt.

Curt Degerman. Quelle: equity.today

Degerman wurde zu einem der berühmtesten Landstreicher der Welt und zu einem der reichsten - wenn auch erst posthum.

Als Kind war Degerman ein begabter Junge und der beste Schüler seiner Klasse. Viele glaubten, er sei dazu bestimmt, ein erfolgreicher Mann zu werden, aber Curt konnte sein Potenzial aufgrund psychischer Probleme, die ihn als Teenager überkamen, nicht ausschöpfen.

Infolgedessen brach er die Schule ab, distanzierte sich von der Gesellschaft und stieg auf der sozialen Leiter ganz nach unten und wurde zum Straßenvagabunden.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine Frau trug fünf Jahre lang schwere Ringe um ihren Hals, um ihn zu strecken: Wie sie jetzt aussieht

Sie ist sogar noch schöner als ihre Tochter: Wie die Mutter von Angelina Jolie aussah, als sie noch lebte

Der einzige blaue Fisch der Welt hat 555 Zähne: Er verliert jeden Tag 20 davon, Details

Schauspielerin Vivien Leigh hat ihre "unschöne" Tochter verlassen: Wie sich das Schicksal des Mädchens entwickelt hat

Degerman lebte rund 40 Jahre lang auf den Straßen der schwedischen Stadt Skellefteå und verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Sammeln von leeren Bierflaschen und -dosen. Seine Kleidung war das, was er in Mülltonnen fand, und sein Essen bestand aus Resten oder billigem Fast Food.

Curt Degerman. Quelle: equity.today

Aber im Gegensatz zu vielen anderen Landstreichern hat Curt weder Alkohol noch Drogen konsumiert. Niemand konnte sich vorstellen, dass Degerman in seiner Freizeit an der Börse spielte und das Geld aus dem Sammeln von Dosen und Gläsern in Wertpapiere und Gold investierte. Mit diesen kaufte er seine ersten Aktien.

Degerman hatte ein ausgezeichnetes Gespür für Finanzen - sein Kapital wuchs fast ständig. Er hatte ein ausgezeichnetes Gespür dafür, wann man Aktien kaufen und wann man verkaufen sollte.

Nachdem er sich in der Stadt auf die Suche nach Flaschen und Dosen gemacht hatte, verbrachte Curt viel Zeit in den kostenlosen Stadtbibliotheken mit der Lektüre von wirtschaftlichen und analytischen Zeitungen. Daraus bezog er die Börsennachrichten, die es ihm ermöglichten, über alle Entwicklungen auf dem Aktienmarkt auf dem Laufenden zu bleiben und gute Investitionen zu tätigen.

Durch jahrelanges Handeln an der Börse und ein äußerst asketisches Leben hat Degerman ein riesiges Vermögen angehäuft. Im Herbst 2008 erlag er im Alter von 60 Jahren einem Herzinfarkt.

Hier wurde er berühmt: Nach seinem Tod wurden etwa 1,4 Millionen Dollar auf seinem Konto gefunden. 8 Millionen Kronen (1,1 Millionen Dollar) in Form von Aktien und anderen Wertpapieren in einer Schweizer Bank sowie 124 Goldbarren in einem Bankschließfach im Wert von 2,6 Millionen Kronen (300.000 Dollar).

Curt bewahrte auch 6.500 Dollar in einer von Shellefteos Banken auf. Degerman war auch nicht obdachlos im klassischen Sinne - er hatte ein kleines und bescheidenes Haus, in dem er 450 Dollar in bar aufbewahrte.

Haus von Curt. Quelle: equity.today

Die Öffentlichkeit war sehr überrascht, dass Degerman als Millionär nichts unternahm, um sein eigenes Leben zu verbessern.

"Curt hat nie jemanden beneidet und nie etwas gekauft. Aber er hatte einen wirklich klugen Kopf und war klüger als die meisten", sagte sein Cousin später.

Bevor er starb, hinterließ er ein Testament, dessen bloße Existenz seine Verwandten sehr überraschte. Doch sein Inhalt schockierte alle.

In seinem Testament vermachte Degerman sein gesamtes Vermögen einem Cousin. Von all seinen Verwandten war er der einzige, der ihn gelegentlich im Krankenhaus besuchte, wo Curt in den letzten Monaten seines Lebens lag.

Die anderen Verwandten zeigten zu Lebzeiten kein Interesse an Curt. Nach Degermans Tod wollte sein 92-jähriger Onkel jedoch einen Teil seines Erbes haben und klagte auf einen Anteil am Nachlass.

Die Anhörung dauerte vier Monate und endete mit einer Vergleichsvereinbarung. Die Ergebnisse wurden nicht veröffentlicht - bekannt ist nur, dass beide Parteien mit dem Ergebnis zufrieden waren.

Quelle: equity.today

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich war mein halbes Leben lang schwanger": Eine Mutter erzählt, wie man sechzehn Kinder großzieht und nicht zur "Strunse" wird