Marina ist kein Name, der unserer Heldin bei der Geburt gegeben wurde. Sie hat ihn selbst erfunden. Heute ist die Frau Ende 60 Jahre alt. Sie kennt weder ihr Alter noch ihren Vor- und Nachnamen und weiß nicht, wo ihre Eltern sind.

Marina Chapman verbrachte fünf Jahre im Dschungel unter den Kapuzineraffen, doch wie sich herausstellte, war diese Gesellschaft weitaus gastfreundlicher als die der Menschen.

Marina Chapman. Quelle: zen.yandex.com

Kolumbien in den 50er Jahren war der schwarze Fleck Lateinamerika: Drogen, Waffenhandel und Prostitution florierten, und die Entführung und der Verkauf von Kindern war ein lukratives Geschäft. So erging es der kleinen vierjährigen Marina, damals noch ein namenloses Mädchen, das auf offener Straße gefasst und durch den Dschungel geführt wurde.

Sie weiß nicht, wer ihre Entführer waren und warum sie sie im Dschungel aussetzen mussten.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tag des Abschieds: Alain Delon verabschiedet sich vom Leben, Details

"Ich habe heimlich ein kleines Mädchen auf der Entbindungsstation adoptiert: Meine neugeborene Marie wurde als der zweite Zwilling registriert"

Zweimal geboren: Ein Mädchen aus Amerika kam zweimal auf die Welt, Details

Zwillinge, die zu unterschiedlichen Zeiten gezeugt wurden: Frau wurde wenige Tage nach IVF erneut schwanger, Details

Marina gesteht, dass sie sich nie an ihre "echten" Eltern erinnert hat. Sie hat auch keine Erinnerungen an sie. Als Erwachsene verriet sie: "Ich arbeite weiter daran, aber noch immer nichts - ich habe schon so oft versucht, sie mir vorzustellen."

Marina wurde entführt und im Dschungel ausgesetzt. Quelle: zen.yandex.com

Das Mädchen fand sich allein in einem dichten Wald wieder und war zu Tode erschrocken. Sie irrte umher, rief nach ihren Eltern und weinte, aber der Dschungel war unbarmherzig: Niemand reagierte. Sie hatte keine Ahnung, wie sie an Nahrung oder Wasser kommen sollte, und so erschöpfte sie sich bald.

Nicht sie suchte die Affen, sondern die Affen selbst fanden sie und interessierten sich, wie es für sie typisch ist, sehr für den seltsamen großen, fremden Affen.

"Die Affen haben offenbar beschlossen, dass ich nicht gefährlich bin, und wollten mich alle anfassen, um mich besser kennen zu lernen. Mehrere Affen kamen auf einmal auf mich zu und fingen an, mich zu schubsen, an meinem schmutzigen Kleid zu zerren und in meinen Haaren zu wühlen."

Marina wurde von Affen aufgezogen. Quelle: zen.yandex.com

Verzweifelt und verloren folgte Marina einfach dem Affenrudel, das sich bald an ihre Gesellschaft gewöhnte und sie nicht abwies. Mühsam lernte das Mädchen alle "Weisheiten" des Affenlebens. Sie hat sogar gelernt, ihre Sprache zu sprechen:

"Ich hatte ein großes Bedürfnis zu sprechen und zu kommunizieren. Ich begann, die Geräusche der Affen nachzumachen, zum Spaß und um meine eigene Stimme zu hören. Ein oder mehrere Affen reagierten sofort auf das, was ich "sagte", und wir begannen ein "Gespräch". Ich war sehr aufgeregt."

Schon bald wurde Marina ein vollwertiges Mitglied der Affengemeinschaft: Sie stahl Futter, suchte nach Flöhen und versteckte sich vor Gefahren, genau wie sie. Einmal rettete ein alter Kapuziner sie sogar vor einer Vergiftung, indem er ihr zeigte, aus welcher Quelle sie trinken musste, um gesund zu werden.

Marina Chapman. Quelle: zen.yandex.com

Die menschliche Gesellschaft hat Marina nicht gut getan. Eines Tages stieß sie auf eine einsame Hütte im Wald, in der ein Paar lebte. Der Mann verjagte Marina und drohte ihr, dass er sie töten würde, wenn sie noch einmal auftauchte.

Die zweite Begegnung war noch weniger erfreulich. Marina selbst ging zu den Wilderern und verriet sich. Sie nahmen sie mit nach Cucuta, wo sie sie an ein Bordell verkauften. Dort erhielt sie den Namen Gloria.

Zu Marinas Glück war sie zu jung, um Kunden zu bedienen, also spielte sie die Rolle der Dienerin und lief dann weg. Mehrere Jahre lang lebte sie wie eine Bettlerin und gründete sogar ihre eigene "Bande". Marina stahl Geld, Wertsachen und Lebensmittel und überlebte, so gut sie konnte.

Als sie für eine Mafia-Familie angestellt wird, beginnt für Marina die Hölle: Sie darf nirgendwo hin, wird brutal verprügelt und mehrmals versucht zu vergewaltigen.

Marina Chapman. Quelle: zen.yandex.com

Schließlich lächelte das Glück Marina zu, sozusagen als Belohnung für all ihr Unglück: Die freundliche Nachbarin Maruha schickte Marina aus der Stadt zu ihrer Tochter und riskierte dabei ihr eigenes Leben.

Maria, die Tochter von Maruha, wurde Pflegemutter von Marina, die inzwischen 14 Jahre alt war. Maria sagte ihr, dass sie jetzt frei sei und jeden Namen wählen könne, den sie wolle. Marina wählte den Namen 'Luz Marina' - Luz nach der kolumbianischen Schönheitskönigin.

Die Familie zog bald nach England und Marina lernte ihren zukünftigen Ehemann John Chapman kennen.

Marina und ihr Mann. Quelle: zen.yandex.com

Marina versuchte ihr Bestes, um "normal" zu werden. Sie erlernte das Kochen und wurde Köchin. Sie wurde ein geachtetes Gemeindemitglied und eine liebevolle Mutter. Sie hätte fast aufgehört, auf Bäume zu klettern. Aber der Kampf hat sie abgehärtet, und sie wird die ganze Reise, die sie auf der Suche nach ihrem eigenen Glück machen musste, nie vergessen können.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich will alles ändern": Ein 52-jähriger Klempner beschloss, dass er ein Mädchen sein möchte