Eine Frau, die 14 Jahre lang im Wachkoma lag und nicht kommunizieren konnte, hat ein Kind zur Welt gebracht.

Einigen Quellen zufolge wäre die Frau (deren Name nicht veröffentlicht wurde) vor mehr als einem Jahrzehnt fast ertrunken. Nach dem Vorfall befand sie sich in einem vegetativen Zustand in einer Einrichtung in Arizona. Am 29. Dezember 2018 hörte das Personal Stöhnen und stellte fest, dass die Frau in den Wehen lag. Bald wurde ein gesundes Baby geboren.

Frau lag 14 Jahre lang im Wachkoma. Quelle: futurist.com

Die Polizei untersucht nun, wie die Frau schwanger wurde, obwohl sie offensichtlich nicht einwilligungsfähig war. Und die Einrichtung hat eine Richtlinie erlassen, wonach männliche Mitarbeiter nicht ohne weibliche Begleitung mit weiblichen Patienten in einem Zimmer sein dürfen.

Die Ärzte glauben, dass die Frau trotz ihres Zustands Schmerzen durch den sexuellen Missbrauch, der die Schwangerschaft verursacht hat, empfunden haben könnte.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine muntere Rentnerin wurde 90, aber selbst 20-Jährige beneiden sie um ihre körperlicher Verfassung

Sie liebte ihn seit ihrem 14 Lebensjahr und ihr ganzes Leben lang: die traurige Geschichte von Elvis Presley und seiner einzigen Frau Priscilla

Elon Musks Ex-Frau verließ 59-jährigen Millionär für jungen Schauspieler, Details

23 Jahre später: Wie die Schauspieler der Erfolgskomödie "Taxi" heute aussehen, Details

Frau brachte ein Baby zur Welt. Quelle: futurist.com

Abgesehen von der entsetzlichen Brutalität des sexuellen Übergriffs konnte sich die Frau weder wehren noch schreien, und eine Schwangerschaft ist in ihrem Zustand äußerst gefährlich.

Der örtliche Gynäkologe Greg Marchand sagte, die Hauptschwierigkeit bei den Wehen sei gewesen, dass die Frau nicht pressen konnte. Auch die Unkenntnis der Einrichtung über ihren Zustand verhinderte ein sicheres Eingreifen. "Es könnte stunden- oder sogar tagelang aktive Arbeit gewesen sein. So etwas hätte leicht zum Tod des Fötus führen können", sagte Marchand.

Experten für sexuelle Gewalt weisen darauf hin, dass Täter selten nur ein Opfer haben, und werfen die naheliegende Frage auf, wie viele weitere Personen missbraucht worden sein könnten.

Quelle: futurist.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sechs Töchter und ein Sohn: 25 jährige Frau hat sieben Zwillinge ausgetragen und zur Welt gebracht, Details

Hochzeitsreise mit einem Tandemfahrrad: Wie ein frisch verheiratetes Paar auf einem zweisitzigen Fahrrad um die Welt fuhr