Wenn Sie schon einmal versucht haben, einen Arm mehrere Minuten lang über dem Kopf zu halten, erinnern Sie sich sicher an das äußerst unangenehme Gefühl, das sich in einer Gliedmaße einstellt, wenn diese lange Zeit unbeweglich ist.

Stellen Sie sich nun vor, wie es sich für jemanden anfühlt, der seinen Arm seit Jahrzehnten nicht mehr gesenkt hat. Ein Inder namens Amar Bharati hob vor über 48 Jahren seinen Arm und hat ihn seitdem nie wieder gesenkt.

Amar Bharati. Quelle: ridus.com

1973 war Bharati eine ganz normale Bankangestellte mit einer Frau, drei Kindern und einem bescheidenen Haus. Doch eines Tages wollte sich der Mann von seinem früheren Leben verabschieden und sich dem Dienst des Gottes Shiva widmen.

Um die Kraft seines Glaubens zu beweisen und Frieden in der Welt zu schaffen, beschloss er, seine Hand über seinen Kopf zu erheben und sie niemals zu senken.

Beliebte Nachrichten jetzt

Katze adoptierte ein fremdes neugeborenes Kätzchen 10 Tage nach der Geburt ihrer eigenen Babys

"Ich weiß, du hörst mich nicht, aber ich liebe dich": Mann verabschiedet sich von seiner Frau, mit der er 59 Jahre lang verheiratet war

Als sie die Freiwilligen sah, führte die Pitbull-Mutter sie an: In ihren Augen lag ein Appell, ihre Kinder zu retten

"Meine Tochter hat mir meinen Geburtstag 'genommen'. Ich habe ihn seit 23 Jahren nicht mehr gefeiert"

Gott Shiva. Quelle: ridus.com

Am Anfang war es unglaublich schmerzhaft, aber nach etwa zwei Jahren waren die Schmerzen völlig verschwunden, weil der Arm verkümmert war und seine Empfindlichkeit verloren hatte. Selbst wenn Amar jetzt seinen Arm sinken wollte, wäre das kaum möglich, ohne dass die Gliedmaße ernsthaft beschädigt würde.

"Da die Knochenstruktur noch intakt ist, wird der Arm wahrscheinlich nicht wie ein alter Ast brechen, aber er könnte am Gelenk zerbrechen. Wenn man also beschließt, Amars Arm nach unten zu legen, ist ein Bruch nicht zu vermeiden", meinte ein Nutzer der sozialen Medien.

Amar Bharati. Quelle: ridus.com

Außerdem würde das Senken des Arms dem Inder nicht nur körperliche, sondern auch geistige Qualen bereiten, da er glaubt, dass sein ständiger Gruß zum Weltfrieden beiträgt.

"Warum streiten wir ständig? Warum gibt es so viel Hass und Feindschaft unter den Menschen? Ich möchte, dass die Inder in Frieden leben. Ich möchte, dass die ganze Welt in Frieden lebt", sagte Amar Bharati.

Quelle: ridus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann beschloss, seine Dreadlocks loszuwerden, die er seit 11 Jahren trug: Jetzt erkennen ihn nicht einmal mehr seine Freunde