Seit 15 Jahren graben die Bewohner eines Bergdorfs mit Meißel und Hammer einen Tunnel, um eine Straße zu bauen und ihre Heimat mit der Welt zu verbinden. Zu dieser verzweifelten Maßnahme wurden sie durch die Armut getrieben, die heute glücklicherweise der Vergangenheit angehört.

Die Berge sind seit Jahrhunderten ein guter Ort zum Leben: Sie waren eine schöne Festung und schützten uns vor Feinden. Im 20. Jahrhundert hat sich das alles geändert, die innerstaatlichen Konflikte haben längst aufgehört, und die Siedlungen blieben von der sich rasch entwickelnden Welt abgeschnitten.

Einige Menschen in solchen Gegenden haben, ohne auf das Handeln der Regierung zu warten, zu den verzweifeltsten Maßnahmen gegriffen und sogar eigene Straßen gebaut. Das ist die Geschichte des Dorfes Shenlunwan in der Provinz Shanxi.

Gebaute Straße. Quelle: travelask.com

Shenlunwan befindet sich nicht in einer besonders privilegierten Lage, da es durch Berge und Klippen von der Welt abgeschnitten ist. Die Region ist jedoch mit einem günstigen Klima gesegnet und berühmt für ihre guten Birnen und Walnüsse. Die Einheimischen beliefern damit seit Jahrzehnten den chinesischen Markt und leben von der Landwirtschaft.

Beliebte Nachrichten jetzt

Weggelaufener Hund wurde nach acht Monaten Suche lebend im Schnee gefunden, Details

Ein Sozialarbeiter besuchte das Haus eines Großvaters und fand "ein beispielloses Wunder": Der Mann hatte nie einen so vernachlässigten Kater gesehen

"In die Familie aufgenommen": Wildhirsche "adoptierten" ein 4 Monate altes Kalb, das vom Bauernhof entkommen ist

Palast auf Rädern: Wie Will Smiths riesiges Wohnmobil von mehr als hundert Quadratmetern aussieht

Arbeitsprozess. Quelle: travelask.com

Um ihre Früchte zu verkaufen, mussten sie jedoch eine unglaubliche Strecke zurücklegen: Sie mussten acht Dörfer durchqueren oder steile Treppen und gefährliche Bergpässe überwinden. Trotz Appellen an die Behörden wurde die Straße nie gebaut, so dass die Dorfbewohner beschlossen, sie selbst zu bauen.

Gebaute Straße. Quelle: travelask.com

Die Arbeit war mühsam: Sie mussten eine anderthalb Kilometer lange Bergstrecke aushöhlen. Seit 15 Jahren haben die Einheimischen einen Tunnel durch den Felsen gebaut. Sie benutzten nur Handwerkzeuge - Meißel und Hammer. Und im Jahr 2000 gelang es ihnen, ihre Heimat mit dem Rest Chinas zu verbinden.

Insgesamt hatten sie eine Länge von 1.526 Metern in die Felswand geschnitten - mehrere Meter hoch und mehrere Meter breit - und Lkw konnten problemlos hindurchfahren.

Gebaute Straße. Quelle: travelask.com

Die Straße war ein wichtiger Schritt zur Linderung der Armut, da sich Shenlunwan als ein sehr malerisches Dorf entpuppte und von Reisenden besucht wird.

Etwa 60 % der Einwohner sind im Fremdenverkehr beschäftigt, und auch die Landwirtschaft ist nicht statisch: Im Dorf gibt es immer noch die gleichen wunderbaren Birnen und Walnüsse.

Dorf von hoch. Quelle: travelask.com

Der Wohlstand ist für alle gestiegen: Während die Einheimischen in den 1990er Jahren etwa 680 Yuan verdienten, ist das Durchschnittseinkommen in Shenlunwan heute um das 18-fache gestiegen.

Quelle: travelask.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau bezahlte ihre Schulden, indem sie alte Krankenwagen in gemütliche Wohnmobile verwandelte