Statistisch gesehen versuchen fast alle adoptierten Kinder früher oder später, ihre Eltern zu finden. Meistens sind es traurige Geschichten. Aber manchmal sind sie rührend.

Der Amerikaner Sam Anthony wuchs in einer Adoptivfamilie auf, war mit seinem Leben zufrieden und hat nie versucht, seine biologischen Eltern zu finden.

Er wuchs in Wilmington, North Carolina, auf, seine Adoptivmutter war Hausfrau und sein Vater Neurochirurg. Sam hatte eine Schwester, die ebenfalls adoptiert wurde.

Herr Anthony studierte Geschichte an der Universität von North Carolina. Nach der Universität nahm er eine Stelle bei der National Archives and Records Administration als Techniker in der Abteilung für Texte und Mikrofilme an. Er hat in den Archiven eine echte Karriere gemacht.

Im Jahr 2005 wurde bei Sam Anthony Kehlkopf- und Mundkrebs diagnostiziert. Er kämpfte lange Zeit mit der Krankheit, und obwohl ihm gesagt wurde, dass es eine gute Idee wäre, biologische Verwandte ausfindig zu machen, um ihre Familiengeschichte zu erfahren, weigerte er sich.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich kann sie nicht hier lassen": Frau brachte Zwillinge zur Welt und verließ das Krankenhaus mit drei Kindern

"Er wird sich um meine Babys kümmern": Eichhörnchenmutter gibt ihre Kleinen an einen Mann ab

"Lass mich nicht allein": Ein Kätzchen wurde im Reservat aufgelesen und will keine Sekunde alleine verbringen

Eine treue Katze weigerte sich ein Jahr lang, von ihrer Besitzerin wegzugehen, die die Welt verlassen hatte

Seine Kollegin Debra Wall beschäftigte sich in ihrer Freizeit mit Genealogie. Ihr Vater wurde ebenfalls adoptiert, und sie war schnell genug, um seine Verwandten zu finden. Sie schlug Sam immer wieder vor, nach seinen biologischen Eltern zu suchen, aber er stimmte erst 2020 zu.

Zu diesem Zeitpunkt waren seine Adoptiveltern nicht mehr am Leben und er selbst verlor langsam den Kampf gegen die Krankheit.

Debra Wall forderte ihn auf, sich genetischen Tests zu unterziehen. Die Ergebnisse zeigten eine Übereinstimmung mit einer Reihe von Verwandten mütterlicherseits. In nur fünf Tagen identifizierte Debra die biologische Mutter von Sam Anthony und machte sie ausfindig.

Er schickte seiner Mutter einen Brief, in dem er sie bat, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Ein paar Tage später erhielt er einen Anruf von einer nicht identifizierbaren Nummer. Eine Frau mit südländischem Akzent fragte, wie sie gefunden worden sei.

Sam erzählte ihr die Geschichte seiner Suche und berichtete von seinem Leben und seinem Kampf gegen Kehlkopfkrebs. Nach einem zweistündigen Gespräch fragte er, ob sie in Kontakt bleiben könnten. Die Frau sagte, sie wolle darüber nachdenken, rief aber nicht zurück.

Allerdings erhielt er von ihr Informationen über seinen biologischen Vater, den Debra Wall ebenfalls sehr schnell herausfand.

Sam zögerte lange, den Brief an seinen Vater zu schicken, weil er befürchtete, dass auch er den Kontakt zu ihm verweigern würde, aber als er bereits schwer krank auf seinem Bett im Wohnzimmer seines Hauses lag, unterschrieb er den Brief und Debra Wall schickte ihn ab.

Am 9. August erhielt der ehemalige Mitarbeiter der Fluggesellschaft Craig Nelson, der in Green Valley, Arizona, lebt, einen Brief von einer unbekannten Person. Nachdem er die Nachricht gelesen hatte, wurde er unruhig.

Craig Nelson. Quelle: pulse.mail.com

In dem Brief stand, dass sein leiblicher Sohn, den er nie kennengelernt hatte, im Sterben lag und er ihn treffen wollte, um über das Leben zu sprechen.

Craig Nelson griff zum Telefon und rief sofort die Nummer an. Aber stieß nur gegen einen Anrufbeantworter. Sam war zu einer Operation gebracht worden, um ein Blutgerinnsel zu entfernen.

Craigs Partnerin, Pat Bock, begann sofort, ihre Sachen ins Auto zu packen. Am nächsten Morgen fuhren sie los.

Während sie unterwegs waren, korrespondierten sie mit Sam und tauschten einige Fotos mit ihm aus. Sie erreichten das Haus von Anthonys Familie erst am 14. August.

Die Männer unterhielten sich lange, obwohl Sams Sprache inzwischen nur noch von denen verstanden wurde, die ihm am nächsten standen.

Craig Nelson und seine Lebensgefährtin wohnten vier Tage lang im Haus der Familie Anthony. Sam ging es immer schlechter, er schlief immer länger. Sein Vater saß bei ihm und versuchte, als sein Sohn aufwachte, wach und gefasst zu wirken, aber es ging nicht gut.

Sam Anthony und sein biologischer Vater Craig Nelson. Quelle: pulse.mail.com

Am 18. August packten Craig und Pat ihre Sachen und reisten ab, um der Familie einen gebührenden Abschied zu bereiten. Am 20. August, als sie unterwegs waren und Nelson am Steuer saß, klingelte das Telefon seiner Frau.

Debra Wall, Sams Kollegin, sagte, Sam sei gestorben.

Aus dieser Geschichte lassen sich mehrere Lehren ziehen. Erstens: Pflegefamilien können eine leibliche Familie werden und einen guten Start in die Zukunft ermöglichen. Zweitens: Es ist nie zu spät, die zu finden, die man verloren hat.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wir lebten in Hoffnung": Schwestern, die als Kinder getrennt wurden, finden nach 25 Jahren wieder zusammen