Eine Frau, die 35 Jahre lang in einer rostigen Eisentonne gewohnt hat, hat sich bereit erklärt, in eine städtische Mietwohnung zu ziehen.

Vertreter des Büros des Bürgermeisters trafen sich mit der Frau und boten ihr eine gewerbliche Mietwohnung an. Sie stimmte zögernd zu und bestätigte ihre Absicht schriftlich. Der Abteilung für Wohnungspolitik werden Unterlagen über den Umzug der Rentnerin zugesandt.

Frau, die in einem Fass wohnte. Quelle: lenta.com

Zunächst wurde der Frau angeboten, in ein Zentrum für soziale Dienste für Senioren umzuziehen, was sie jedoch ablehnte. Die Bewohnerin begründete ihre Entscheidung mit ihrer Angst, ohne Geld zu bleiben, da 70 Prozent ihrer Rente für das Leben in einem Heim verwendet werden würden.

Die Lebensbedingungen der Rentnerin wurden im Oktober bekannt. Sie zog in den 1980er Jahren in das Fass, als sie als Kranführerin in einer Fabrik arbeitete und auf der Warteliste für eine Einzimmerwohnung stand.

Beliebte Nachrichten jetzt

Im Tierheim glaubte man nicht, dass sie Besitzer finden würden: Drei Engel, die nicht sehen konnten, fanden ihr Glück

Tapfere Mutter: Katze hat ihr Junges aus einem brennenden Schuppen getragen und knapp überlebt

"Wir konnten das Leben nicht riskieren": Bauernhof stoppt die Ernte, um die Kinder der Schilfkatze zu retten

Eine mit zehn Welpen trächtige Hündin rettete ihre Besitzer vor der Kobra und opferte ihr Leben

Fass. Quelle: lenta.com

Das Fass war als vorübergehende Unterkunft gedacht, um den Prozess der Beschaffung einer eigenen Wohnung zu beschleunigen. Die Fabrik wurde jedoch bald geschlossen, und die Warteliste für eine Immobilie existierte nicht mehr.

Quelle: lenta.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Traum wird wahr: Mann gewann eine Million, kurz nachdem er davon einen Traum hatte, Details