Mohammad Reza Pahlavi ist nicht nur als letzter Schah des Irans in die Weltgeschichte eingegangen, sondern auch als ein richtiger Casanova.

Reza Pahlavi und Süreyya İsfendiyari Bahtiyar. Quelle: woman.com

Der ehemalige Herrscher des Irans war dreimal verheiratet, und jede neue Frau war jünger und schöner als die letzte.

Obwohl der letzte Schah von Iran ständig von ersten Schönheiten und klugen Frauen umgeben war, liebte er für den Rest seiner Tage nur noch eine einzige.

Mohammad erhielt eine hervorragende Ausbildung. Er besuchte das renommierte Institut Le Rosey in der Schweiz, bevor er in den Iran zurückkehrte, wo er eine Offiziersausbildung begann.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Drei Monate lang habe ich ihn nicht verlassen": Die Fürsorge eines Mannes verwandelte einen glücklosen Welpen in einen stattlichen Schönling

Busfahrerin flechtet jeden Tag Zöpfe für ein Mädchen, das ohne Mutter zurückblieb

"Nehmt micht zu euch": Ein Hund kam jeden Tag zu der Tür einer Firma und wurde angestellt

"Drei Minuten auseinander": Zwillinge, die in verschiedenen Jahren geboren wurden, Details

Institut Le Rosey. Quelle: smapse.com

Im Mai 1938 beschloss Mohammads Vater, ein iranischer Kriegsherr, seinen 19-jährigen Sohn mit einer 17-jährigen ägyptischen Prinzessin, der blauäugigen, brünetten Fawzia Fuad, zu verloben. Zu diesem Zeitpunkt hatte es Fawzia geschafft, eine Ausbildung in der Schweiz zu machen.

Fawzia Fuad. Quelle: tatler.com

Das Ehepaar hatte sich nur einmal getroffen, bevor es sich verlobte. Ein Jahr später wurde in Kairo eine prunkvolle Hochzeit gefeiert.

Die Hochzeit von Prinzessin Fawzia und Mohammad 1939. Quelle: tatler.com

Nach der Geburt der Tochter 1940 schien Mohammad mit Fawzia ein gutes Verhältnis zu haben.

Fawzia und Mohammad. Quelle: tatler.com

Doch die Ehe verlief unglücklich. Der iranische Thronfolger zeigte sich in der Öffentlichkeit häufig mit anderen Frauen. Die Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau verschlechterte sich. Fawzia wurde kränklich und unzufrieden.

Die Frau begann ihr eigenes Privatleben zu führen und bemerkte Mohammad nicht mehr.

1948 verkündete die Zeitung “The Times“ die Scheidung des Paares.

„Prinzessin Fawzia kehrt nach Ägypten zurück, um sich einer vollständigen Malariabehandlung durchmachen zu lassen. Die Ärzte verbieten ihr, in den Iran zu ziehen. Aufgrund dieser Umstände zerbrach die Ehe zwischen ihr und dem Schah einvernehmlich.“

Nach der Scheidung begann Fawzia ein neues Leben. Viele Verehrer versammelten sich um sie. Nur fünf Monate nach ihrer Scheidung heiratete sie zum zweiten Mal einen Oberst, Ismail Shirin, mit dem sie bis zu seinem Tod zusammenlebte.

Fawzia Fuad und Ismail Shirin. Quelle: Pinterest.com

Mohammad Reza war auch für Frauen von großem Interesse. Eine Geliebte folgte der anderen, und es schien, als würde dieser Teufelskreis nicht so bald enden.

Doch schon bald nach seiner Scheidung traf er die junge Frau, mit der er sein ganzes Leben verbringen wollte.

Was für eine Frau!

Mohammad Reza verliebte sich buchstäblich auf den ersten Blick in die schöne Soraya Esfandiary Bakhtiari - Tochter des iranischen Botschafters in Deutschland Khalil Esfandiari und der Deutschen Eva Karl.

Mohammad Reza und Soraya Esfandiary Bakhtiari. Quelle: Pinterest.com

Nachdem er sich im Gespräch mit der intelligenten braunhaarigen grünäugigen Frau eingelassen hatte, hielt Mohammed Reza sofort um ihre Hand und ihr Herz an.

Im Oktober 1950 wurde die Verlobung des Paares bekannt gegeben.

Anlässlich der Verlobung schenkte der großzügige Schah, der inzwischen 31 Jahre alt geworden war, seiner 18-jährigen Braut einen Ring mit einem riesigen Diamanten von 22,37 Karat.

Soraya Esfandiary Bakhtiari. Quelle: Pinterest.com

Die Hochzeit fand im Marmorpalast in einem noch nie dagewesenen Ausmaß statt. Die Braut erstrahlte in einem üppigen Hochzeitskleid von Christian Dior. Der Palast war mit unzähligen Lieblingsblumen der zukünftigen Frau des Schahs geschmückt - Orchideen, Tulpen und Nelken.

Die zahlreichen Gäste wurden von Zirkuskünstlern unterhalten, die aus Rom für die Feierlichkeiten angereist waren.

Entschuldigung, auf Wiedersehen

Das gerade verheiratete Paar konnte allerdings keine Kinder bekommen.

Das Fehlen von Erben belastete das Paar zunächst nicht, doch nach dem Tod von Mohammads jüngerem Bruder Ali Reza, musste sich der Herrscher von Iran wieder mit der Frage der Erbfolge befassen.

Mohammad Reza liebte seine Frau sehr und wollte ihr auf keinen Fall wehtun. Nach der iranischen Verfassung war er jedoch verpflichtet, einen männlichen Nachkommen zu haben. Denn sonst würde die Linie der Nachfolge auf dem Thron unterbrochen werden.

Pahlavi hatte nicht die Absicht, sich von Esfandiary Bakhtiari scheiden zu lassen, und fand sogar einen Ausweg aus dieser Situation.

Soraya Esfandiary Bakhtiari. Quelle: cnn.com

Er beschloss, sich eine zweite Frau zu nehmen, die ihm einen Sohn zur Welt bringen sollte. Soraya wollte nichts davon hören. Der Gedanke, den Mann, den sie liebte, mit einer anderen Frau teilen zu müssen, machte sie krank.

Anfang 1958 verließ Soraya den Iran und ließ sich mit ihren Eltern in Deutschland nieder. Sie gab ihre Trennung von Mohammad Reza Pahlavi bekannt. So opferte Soraya ihr eigenes weibliches Glück für das Wohl des ganzen Landes.

Seit der Trennung von ihrem Mann erhielt Soraya großzügige Geschenke von Mohammad. Der iranische Herrscher zahlte ihr auch regelmäßig Unterhalt.

Im Gegensatz zu ihrem Ex-Ehemann war Soraya nie in der Lage, ihr Privatleben einzurichten. In den 1970er Jahren ging sie mit dem italienischen Regisseur Franco Indovina aus.

Soraya Esfandiary Bakhtiari und Franco Indovina. Quelle: alchetron.com

Er starb 1972 auf tragische Weise, und über die Liebesaffären von Esfandiary Bakhtiari war seitdem nichts mehr bekannt.

Männerglück.

Mohammad Rezas Traum von Erben ist nun doch in Erfüllung gegangen.

Im Sommer 1959 wurde dem Schah bei einem Empfang in der iranischen Botschaft in Paris eine hübsche Architekturstudentin namens Farah Diba vorgestellt.

Einige Monate später kehrte Farah in ihre Heimatstadt Teheran zurück, wo sie Mohammad Reza wieder traf. Shahnaz, die damals einzige Tochter des Schahs, griff ein und begann, ihn aktiv mit der damaligen französischen Absolventin zu verkuppeln.

Mohammad Reza und Farah Diba. Quelle: Pinterest.com

Im November desselben Jahres gab das Paar seine Verlobung bekannt, und im Dezember heirateten sie. Das Brautkleid wurde von Yves Saint Laurent selbst entworfen, der zu dieser Zeit mit dem Modehaus Dior zusammenarbeitete.

Weniger als ein Jahr nach ihrer Heirat brachte Farah den ersten Sohn zur Welt, den die Eheleute Reza Kir nannten.

Zweieinhalb Jahre später kam eine Tochter, Farahnaz, zur Familie.

Im Jahr 1966 bekam Farah mit ihrem Mann einen weiteren Jungen, Ali Reza, und 1970 ein Mädchen, Leila.

Mohammad Reza und Farah Diba. Quelle: Pinterest.com

Farah erwies sich als eine Frau, die bereit war, für ihren Mann in den Himmel zu steigen und in den Abgrund zu fallen.

1979 wurde der Iran von der islamischen Revolution erschüttert, die den Schah dazu veranlasste, abzudanken und mit seiner Familie Schutz von Ägypten nach Marokko zu suchen.

Mohammad Reza und Farah Diba. Quelle: Pinterest.com

Zu diesem Zeitpunkt kämpfte Mohammad Reza bereits mit Krebs und sein Zustand verschlechterte sich aufgrund seiner Sorgen.

Im Sommer 1980 starb Pahlavi im Alter von 61 Jahren.

Bald darauf schlug US-Präsident Ronald Reagan vor, dass die Witwe des Schahs und die jüngsten Kinder nach Washington ziehen sollten. All diese Ereignisse haben die Psyche der Kinder schwer belastet.

Im Juni 2001 starb Leila, die nebenbei als Model arbeitete, an einer Überdosis von Schmerzmitteln.

Und genau zehn Jahre später nahm sich Ali Reza das Leben.

Ironischerweise hatte der älteste Sohn von Schah Pahlavi drei Töchter, die nicht dazu bestimmt waren, die Dynastie fortzuführen. Das war es im Übrigen, was Mohammad Reza vor vielen Jahren in die Scheidung von der schönen Soraya einwilligte.

Quelle: woman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau hat Zwillinge zur Welt gebracht, aber die Leute glauben es nicht: die Kinder sind zu unterschiedlich

"Strenges Protokoll": Wie Kate Middleton „die goldene Regel der Königin“ über Lebensmittel gebrochen hat, Details