Max lebte mit seinem fünfjährigen Husky, Maggie, in einem Landhaus. Von März bis Oktober zog er jedes Jahr aus der Stadt. Aber in diesem Sommer begann der Hund sich seltsam zu verhalten...

"Meg, hör auf!" Max rief seinem Husky zu. Aber der Hund wollte nicht aufgeben. Viele Nächte lang wimmerte sie und grub wütend in der Ecke auf dem Boden herum, um ihren Herrn nicht schlafen zu lassen. Tagsüber schien sie nichts zu stören. Sie lief zufrieden auf dem Grundstück herum und jagte Schmetterlinge und Eidechsen. Aber sobald die Nacht hereinbrach, heulte sie und schrubbte wieder die Böden.

Husky.Quelle: lifter.com

Nach einer Woche wurde Max klar, dass er so nicht weitermachen konnte. Maggie wurde unruhig. Sie hat auch nicht genug Schlaf bekommen. Der Besitzer beschloss, herauszufinden, was sein Haustier plagte, bewaffnete sich mit Werkzeug und begann, die Holzdielen zu öffnen. Meg stand neben ihm.

Sobald der Mann ein paar Bretter abgerissen hatte, traten fünf schwarze Köpfe aus dem Loch im Boden hervor. Einer von ihnen stürzte sich blitzschnell auf den Hund. Meg wich zurück und wimmerte jämmerlich. "Gott...Vipern!...ein ganzes Nest!" ", rief Max. Er zitterte. Er stand ein paar Minuten lang wie betäubt da und versuchte zu verstehen, wie sich Schlangen unter dem Boden ansiedeln konnten.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Habe meine Tochter weggegeben und bereue es jetzt": Eine Frau möchte nach 12 Jahren ihr Kind von Pflegeeltern zurückzunehmen

"Ein Hund mit menschlichem Gesicht": Ein ungewöhnlicher Hund ist zum "Doppelgänger" der Weltstars geworden

Die Frau sah ein Wolfsbaby am Straßenrand und nahm es auf: Ein Jahr später war er eineinhalb Mal so groß wie die Wölfe im Wald

"Sie brauchen einander": Als ein Tierheim Hilfe brauchte, kümmerten sich die Bewohner des Altersheims um die Kätzchen

Husky.Quelle: lifter.com

Und dann sah er wieder zu Meg. Sie hatte Krämpfe, ihre Augen rollten zurück und ihre Zunge hing aus ihrem Mund. Nachdem er den Hund auf die Veranda geschleppt hatte, weg von den Schlangen, die bereits überall im Raum herumkrabbelten, rief er den Tierarzt an. Der Arzt kam erst eine Stunde später. Maggie wurde in die Klinik gebracht. Sie brauchte dringend eine Reanimation.

"Leider gab es nichts, was wir tun konnten. Die Giftdosis war zu viel für sie", sagte der Arzt am Telefon zu Max. Er konnte nicht glauben, dass er seine Geliebte für immer verloren hatte, und bereute schon jetzt wie die Hölle, dass er diese unglückselige Bodenplatte aufgemacht hatte.

Quelle: lifter.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Das kleine Nilpferd wurde von Menschen gerettet und überlebte dank ihnen: wie war sein weiteres Schicksal

Ein treuer Hund wartet 2 Wochen lang an der Krankenhaustür auf seinen Besitzer: aber er kommt nicht raus