Die Mitarbeiter der Tampa Bay Humane Society erzählten eine herzerwärmende Geschichte. Eine Hündin namens Dakota landete im Tierheim. Ihr Besitzer, der anonym bleiben möchte, war gezwungen, seine vierbeinige Freundin zu verlassen, weil er obdachlos wurde.

Dakotas Besitzer verlor erst seinen Job und dann sein Zuhause. Er wanderte durch die Straßen und erlebte alle Härten des Obdachlosenlebens. Aber er erkannte, dass sein Haustier etwas Besseres verdient hatte und in Wärme, Pflege und mit regelmäßigen Mahlzeiten leben konnte.

Dann wandte sich der Mann der Gesellschaft zu und ließ Dakota dort zurück. Aber er hatte nicht vor, die Hündin für immer zu verlassen.

Treue Freundschaft zwischen einem Mann und einer Hündin. Quelle: lemurov.net

Dakota war jedermanns Lieblingshündin: Sie war gutmütig, anhänglich und sehr freundlich. Allerdings hatte es niemand eilig, sie nach Hause zu bringen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Siamesische Zwillinge, die im Alter von vier Jahren getrennt wurden: Wie sich ihr getrenntes Leben entwickelt

Der "defekte" Welpe wurde vom Züchter ausgesetzt, aber er hat liebevolle Besitzer gefunden und verdient mit seinem Aussehen gutes Geld

Experten sagen, wie man Hunden beibringt, kein Futter vom Boden aufzuheben: Details

Ein 2-jähriges Mädchen verschwand spurlos: Drei Tage später tauchte eine Hündin vor ihrer Haustür auf

Eines Tages geschah ein Wunder: Dakotas Besitzer rief im Tierheim an. Er sagte, er könne sich wieder selbst um das Haustier kümmern. Es stellte sich heraus, dass der Mann einen Job und ein neues Zuhause gefunden hatte. Er war unglaublich froh, dass seine vierbeinige Freundin noch auf ihn wartete.

Das Treffen der Hündin mit ihrem Besitzer berührte alle. Die Sozialarbeiter schrieben über die Geschichte in den sozialen Netzwerken, so dass Fremde sie verfolgten, die ebenfalls unglaubliche Emotionen erlebten.

Treffen der Hündin mit ihrem Besitzer berührte alle. Quelle: lemurov.net

Als Dakota und ihr Besitzer sich nach einer langen erzwungenen Trennung wieder trafen, wedelte die Hündin fröhlich mit dem Schwanz und wimmerte, und der Mann konnte seine Gefühle nicht zurückhalten und weinte. Auch die Mitarbeiter des Tierheims weinten vor Glück und Zärtlichkeit und freuten sich über das lang ersehnte Wiedersehen.

Die Verwaltung des Vereins beschloss, Dakota einige Abschiedsgeschenke zu machen: ein neues Halsband und eine Leine sowie einen Vorrat an vorbeugenden Medikamenten für sechs Monate. Diese Geschichte beweist einmal mehr, dass es die Freundschaft zwischen Tieren und Menschen wirklich gibt.

Quelle: lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Wildhund Black, der als hoffnungslos galt, konnte laufen und fand eine Familie