Seit Monaten diskutieren Bund und Länder in Deutschland über die Nachfolge des 9-Euro-Tickets, das von Juni bis Ende August dieses Jahres in Deutschland sehr beliebt war.

Doch nun ist endlich eine Nachfolgelösung gefunden worden. Bei einem Treffen am Montag erklärten sich die Verkehrsminister der Länder bereit, den Nachfolger des 9-Euro-Tickets mitzufinanzieren.

Verkehrsticket im Wert von 49 € soll am 1. Januar 2023 in den Verkauf gehen. Quelle: aussiedlerbote.de

Das Verkehrsticket im Wert von 49 € soll bis Mitte Oktober mit der Bundesregierung vereinbart werden und am 1. Januar 2023 in den Verkauf gehen.

Nach dem Treffen sagte die Bremer Verkehrssenatorin Maike Schäfer (Die Grünen), Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz der Länder: "Wir haben einen guten Schritt nach vorne gemacht."

Beliebte Nachrichten jetzt

Schönheit kann man nicht meh zurückbekommen: Madonnas Aussehen schockierte sogar Chirurgen

Sie ist sogar noch schöner als ihre Tochter: Wie die Mutter von Angelina Jolie aussah, als sie noch lebte

Rezept für italienisches Apfelgebäck: ein einfaches Rezept für ein feines Dessert

Yves Montands erstgeborener Sohn wurde geboren, als er 67 war: Wie das Schicksal seines einzigen Sohnes war

Während zuvor verschiedene Preise für den Anschlusstarif, darunter auch ein 69-Euro-Ticket, im Gespräch waren, stand nun ein 49-Euro-Ticket im Mittelpunkt der Diskussion.

Laut Schäfer würde ein solches Ticket 3 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr kosten, und obwohl der Nahverkehr in die Zuständigkeit der Länder fällt, müsste der Bund zur Finanzierung beitragen.

Verkehrsminister Volker Wissing erklärte, er wolle, dass die Regierung die Hälfte der Kosten für das neue Ticket übernimmt und die Regionen die andere Hälfte tragen.

Ein solches Ticket würde 3 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr kosten. Quelle: aussiedlerbote.de

Aber die Länder drängen auf viele zusätzliche Mittel, zum Beispiel 1,5 Milliarden Euro mehr für den Ausbau des Nahverkehrs und einen ähnlichen Betrag zum Ausgleich der steigenden Energiepreise.

Es wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die die genaue Finanzierung des Tickets ausarbeiten soll. Das Ergebnis soll bis zum 12. Oktober, dem Datum der nächsten Konferenz der regionalen Verkehrsminister, vorgelegt werden.

Quelle: aussiedlerbote.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Vorteile von Hartz IV: Was man über die Heizkostenabrechnung wissen muss