Ein Hund namens Tino wurde im Tierheim geboren und erlernte die Fähigkeiten eines Diensthundes. Hier lernte der Hund auch, wie man vermisste Menschen und Tiere sucht und ihnen hilft. Er war der einzige Welpe einer Schäferhündin, der im Tierheim landete und die bei der Geburt gestorben war.

Hund Tino. Quelle: pulse.mail.com

Nach anderthalb Jahren Ausbildung wurde der Hund in die Rettungshundestaffel aufgenommen. Und nach einer Weile bekam er seinen ersten verantwortungsvollen Auftrag.

Während eines Ausrittes war eine Pyrenäenhündin spurlos verschwunden und musste gefunden werden.

Tino. Quelle: pulse.mail.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Rannte in den Wald und kam mit einem Freund zurück: Ein Hund und ein Fuchs, die sich einmal getroffen hatten, sind seit vielen Jahren Freunde

Baby wurde in einem Hotel verlassen: Nach 75 Jahren fand es seine Familie

"Ein besonderer Fall": Zwillinge wurden zufrüh und mit einem Unterschied von zwei Tagen geboren, Details

Vor zwanzig Jahren wurden die Drillingsschwestern von ihrer Mutter in der Entbindungsklinik zurückgelassen. Wie sich ihr Leben jetzt entwickelt

Die Hündin, die Polly hieß, war bereits von Freiwilligen gesucht worden. Doch die Suche verlief leider ergebnislos. Daher baten die Besitzer das Rettungsteam, ihnen bei der Suche nach dem vermissten Tier zu helfen.

In den folgenden 24 Stunden gingen der Rettungshelfer Tino und der Hundeausbilder J. Branson in den Wald, um die vermisste Hündin zu suchen.

Polly. Quelle: pulse.mail.com

Tino schnupperte an Pollys Umhang und folgte der Spur, ungefähr an der Stelle, an der die Hündin verschwunden war. Der Hund nahm eine Fährte sofort auf und machte sich auf die Suche nach. Zeitweise musste der Hund durch Büsche, Treibholz und Baumstapel laufen.

Doch nach einer Stunde Suche kam er an den Rand des Waldes. Der Geruch führte Tino zu einem niedrigen, stark sumpfigen Gebiet. Das Gebiet war sehr schlammig und feucht. Der Hund lief in Richtung des nächsten Gebüschs, aus dem das leise Schluchzen der vermissten Hündin zu hören war.

Polly. Quelle: pulse.mail.com

Branson und Pollys Besitzer folgten trotz des Schlamms. Polly steckte mit allen vier Pfoten im Morast und wimmerte vor Freude. Es erforderte viel Geschick und Arbeit, die Hündin aus dem Sumpf zu ziehen.

Die Hündin wurde um ihren Körper gebunden und auf einem Bett aus Zweigen aus dem Sumpf gezogen. Ihr dickes weißes Fell hatte sich in einen Klumpen festen Schlamms verwandelt. Polly konnte sich vor Müdigkeit und Anstrengung kaum auf den Pfoten halten.

Polly und Tino. Quelle: pulse.mail.com

Polly wurde gerettet. Und Tino nahm Glückwünsche und Dankesworte für die gute Arbeit bei der Rettung der Hündin entgegen.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Als die Menschen erkannten, wer der winzige Punkt auf dem Berg war, begannen sie sofort mit einer Rettungsaktion