Natalie Barnes, die seit 2016 als Busfahrerin in Milwaukee County arbeitet, hat bereits drei Auszeichnungen für herausragende Leistungen erhalten.

Natalie Barnes. Quelle: epochtimes.com

Im November 2018 wurde Natalie dafür belohnt, dass sie einem obdachlosen Mann geholfen und sein Leben positiv verändert hat.

An einem kalten Oktoberabend war sie auf ihrer Route unterwegs, als ein älterer, verfrorener Mann den Bus betrat. Es war Richard, Natalie hatte ihn schon einmal getroffen. Überwachungskameras mit Tonaufzeichnung im Bus zeichneten ihr Gespräch auf.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine fruchtbare Mutter: Wie eine Frau im Alter von 42 Jahren gleich elf Kinder auf einmal zur Welt brachte

"Sie hat mich rausgezogen, als es gar kein Geld gab": Die Geschichte der Beziehung zwischen Conor McGregor und seiner Freundin Dee

Einmal und für immer: Adriano Celentano und die schöne Claudia Mori feiern ihren Hochzeitstag

Einsames Alter: Warum die legendäre Schauspielerin Marlene Dietrich ihre letzten Tage allein verbrachte

Richard sagte, der an der Vordertür des Busses stand, traurig zu ihr:

"Ich bin jetzt offiziell obdachlos."

Natalie erfuhr, dass Richard seit einer Woche obdachlos war, weil sein Haus nicht mehr bewohnbar war.

Draußen war es kalt, und Natalie lud Richard ein, im Bus zu bleiben, um sich aufzuwärmen.

In der Pause ging Natalie auf Richard zu, der in der Mitte des Busses saß, und sprach mit ihm. Sie bot dem armen Mann sogar etwas zu essen an. Gewärmt und wohlgenährt fühlte sich Richard geliebt. Er wusste nicht, wie er der Frau danken sollte.

Später wandte sich Natalie an ihre Freundin bei der Community Advocacy Society, die Richard ins Heim bringen konnte. Seitdem sind sie treue Freunde geworden, und Richard ruft sie regelmäßig an, um zu erfahren, wie es ihr geht.

"Er nennt mich seinen kleinen Schutzengel. Ich freue mich, ihn wissen zu lassen, dass es ihm gut geht", sagt Natalie.

Natalie Barnes. Quelle: epochtimes.com

Anderen bei der Arbeit zu helfen, ist für Natalie nichts Neues, wie ihre Kollegen erzählt haben. Sie bringt oft extra Erdnussbutter- und Marmeladenbrote für Fahrer mit, die Essen benötigen.

Unsere Welt wäre zweifellos ein besserer Ort, wenn jeder ihrem Beispiel folgen würde.

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Er hat bis zum Schluss nicht aufgegeben": Bauer besuchte 70 Jahre lang das Festival der einsamen Herzen und wurde zur Legende