Die Natur kann grausam sein. Der Dschungel, die Wüstenprärien, die eisbedeckten Ozeane leben nach ihren eigenen Gesetzen und lassen nicht zu, dass jemand ihre Ordnung durchbricht. Nur die Stärksten überleben!

Diese Geschichte spielt im Masai Mara Wildreservat in Kenia, wo unser Held geboren wurde. Das Gepardenweibchen, Malaika genannt, ist bei den Parkmitarbeitern sehr bekannt, da sie eine sehr geschickte Mutter ist, die ihre Jungen beschützen kann.

Malaika mit ihrem letzten Sohn. Quelle: zen.yandex.com

Die Sterblichkeitsrate von Gepardenbabys ist mit fast 70 % hoch, die von Malaika jedoch mit 50 % niedriger. Dies beweist, dass sie äußerst fürsorglich und intelligent ist und sich für ihre Kinder einsetzen kann. Doch dieses Mal ging etwas schief.

Das Weibchen brachte sechs Jungtiere auf einmal zur Welt. Das ist viel für einen in der Wildnis lebenden Geparden. Für Malaika als alleinerziehende Mutter war es zu schwierig, mit so vielen Jungen umzugehen, und fast sofort verschwand eines der Jungen.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Es waren wunderschöne 22 Jahre": Warum der Schauspieler Colin Firth die Frau verließ, um die er so lange warb, Details

Einsames Alter: Warum die legendäre Schauspielerin Marlene Dietrich ihre letzten Tage allein verbrachte

Wie die 14-jährige Tochter der ältesten Mutter der Welt aussieht, die mit 66 Jahren ein Kind bekommt

Die jüngste Mutter: die Geschichte von Lina Medina, die im Alter von 5 Jahren Mutter wurde

Familie unter der Aufsicht ihrer Mutter. Quelle: zen.yandex.com

Ein Team von Wissenschaftlern begann, die Kätzchen ständig zu beobachten, ohne jedoch in ihr Leben einzugreifen.

Solange Menschen in der Nähe waren, war keines der Kätzchen auch nur annähernd bedroht, aber es war unmöglich, ständig in der Nähe zu sein. Eines Nachts wurden Malaika und ihre Jungen von einem Löwenrudel angegriffen, wodurch sie ein weiteres Jungtier verlor. Sie hatte einfach keine Zeit mehr, es zu verstecken, weil es zu viele Babys gab.

Mit der Zeit wurden die Kätzchen älter, und die Mitarbeiter der Auffangstation waren zuversichtlich, dass es diesmal klappen würde. Doch eines Tages, als Malaika auf der Jagd war, wurden die Welpen erneut von Löwen angegriffen. Diesmal haben sie gleich zwei Geparden das Leben genommen.

Das Personal wollte sogar eingreifen, aber die Leitung hinderte sie daran, denn dies ist kein Zoo, sondern die Tierwelt, und es ist ihre Sache zu entscheiden, wie die Tiere ihr Schicksal ereilen wird.

Geparden. Quelle: zen.yandex.com

Das nächste Jahr verlief ruhiger, und die Löwen hinderten die verbliebenen Wildkatzen nicht mehr am Aufwachsen. Die Familie war eine Zeit lang unbeaufsichtigt, doch als man zurückkehrte, war das junge Weibchen verschwunden. Die Ranger konnten ihre Leiche nirgends finden und nahmen an, dass sie die Familie verlassen und ein eigenes Leben begonnen hatte.

Malaika blieb mit einem Baby zurück, und sie lebten und jagten weiter zusammen. Doch eines Tages verließ die Mutter ihr erwachsenes Kind, denn es war bereits zwei Jahre alt. Das bedeutete, dass er nun lernen musste, allein zu leben.

Der junge Gepard begann ein Leben in der Einsamkeit. Bei einer erfolglosen Jagd wurde er schwer verletzt und die Wunde eiterte. Die Tierärzte beschlossen, dieses Mal einzugreifen, damit das Tier nicht stirbt. Der Gepard wurde behandelt und wieder freigelassen.

Gleichzeitig wurde ihm ein Peilsender um den Hals gelegt, um seine Bewegungen zu überwachen. Die Beobachter fanden heraus, dass das junge Gepardenmännchen schon seit einiger Zeit in die Fußstapfen seiner Mutter getreten war und sie sehr vermisst hatte. Die Zoologen erklärten dies damit, dass er es gewohnt war, mit seiner Familie zu leben, und deshalb nachts jämmerlich quietschte und heulte.

Schließlich hatte Mutter Natur Mitleid mit dem jungen Geparden und schickte ihm eine neue Familie. Vier männliche Geparden auf einmal betraten das Reservat.

Geparden. Quelle: zen.yandex.com

Die Ranger befürchteten, dass der einsame Gepard Schwierigkeiten haben würde, sich mit seinen Artgenossen anzufreunden, aber es war genau andersherum! Der junge Gepard freundete sich mit den Neuankömmlingen an, und zur Überraschung der Menschen nahmen sie ihn auch in ihr Rudel auf. Und so wurde eine neue Familie geboren. Von nun an reisen fünf junge und starke Geparden zusammen.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Rannte in den Wald und kam mit einem Freund zurück: Wie ein Hund und ein Fuchs, die sich einmal getroffen haben, seit vielen Jahren befreundet sind