Natalie Procter, 38, aus Otley, West Yorkshire, Vereinigtes Königreich, arbeitet als Rettungssanitäterin und rettet zusätzlich zu ihrem Beruf streunende Tiere.

Sie sagte, dass sie als Kind kein großer Fan von Katzen war, aber jetzt hat ihre Familie 28 und hat weitere 120 in neue Familien vermittelt.

Natalie und Katze. Quelle: zen.yandex.com

Procter sagte, dass jeder von ihnen entweder gesundheitliche Probleme oder ein Trauma hinter sich hat - einige wurden gerettet, nachdem sie von Hunden angegriffen wurden, andere sind erblindet und brauchen nun ständige Pflege, und wieder andere lernen gerade, wieder zu laufen. Aber jetzt leben sie alle ein glückliches Leben.

"Die meisten Leute sind überrascht, wenn wir sagen, dass wir 28 Katzen haben, aber dann erkennen sie, dass mein Zuhause ihr Zufluchtsort ist", sagt Natalie. - Die Leute urteilen, weil wir keine Kinder haben und statt Geld für ein Kind auszugeben, geben wir es für unsere Katzen aus".

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich hatte das Glück, es dreimal zu erleben": Wie eine Frau lebt, die drei Zwillingspaare zur Welt gebracht hat

Zimmer kühlen ohne Klimaanlage: Experten haben einfache und wirksame Wege genannt

Eine Frau hat eine kleine Küche ohne Hilfe eines Designers stilvoll eingerichtet: Sie wählte eine passende Farbe und einen richtigen Tisch

"Es waren wunderschöne 22 Jahre": Warum der Schauspieler Colin Firth die Frau verließ, um die er so lange warb, Details

Natalie und ihre Haustiere. Quelle: zen.yandex.com

Und selbst ihre hohe Arbeitsbelastung hält sie nicht davon ab, sich um alle ihre Haustiere zu kümmern. Die Katzen haben ein Zimmer in dem Haus, in dem sie mit ihrem Ehepartner leben, und kosten die Familie fast 6000 € pro Jahr.

Katzen. Quelle: zen.yandex.com

"Ich verstehe wirklich nicht, wie ich es schaffe, mit meinem Job Zeit für sie zu finden. Ich schaffe das, denn sie sind ziemlich selbstständig", erzählt sie.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Familie verlor 1982 ihr geliebtes Haustier: 30 Jahre später fand die Besitzerin den Verlust