1939 brachte in der amerikanischen Kleinstadt Piqua ein fünfzehnjähriges Mädchen eineiige Zwillinge zur Welt - zwei Jungen.

Als sie merkt, dass sie die beiden nicht allein aufziehen kann, gibt sie sie in Pflegefamilien. Es scheint, dass dies nichts Bemerkenswertes war. Aber in unserem Fall führte es zu Ereignissen, die sich dem menschlichen Verständnis entziehen.

Jim Lewis und Jim Springer. Quelle: zen.yandex.com

Die Zwillinge wurden von zwei Familien mit einem kleinen Zeitunterschied adoptiert. Die Adoptiveltern von einem der beiden, Jess und Lucille Lewis, könnten nicht glücklicher mit dem Jungen sein. Jim, wie sie ihn nannten, wuchs gutmütig und intelligent auf. Die Eltern waren überzeugt, dass sein Bruder bei der Geburt gestorben war.

Plötzlich fanden sie durch Zufall heraus, dass der andere Zwilling noch am Leben war! Bis fast zum Alter von vierzig Jahren suchte Jim Lewis nach seinem Bruder. Dann kommt eines Tages ein Anruf, der sein Schicksal auf den Kopf stellt. Er würde die Stimme seines Bruders hören: Es war Jim Springer.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine fruchtbare Mutter: Wie eine Frau im Alter von 42 Jahren gleich elf Kinder auf einmal zur Welt brachte

"Es waren wunderschöne 22 Jahre": Warum der Schauspieler Colin Firth die Frau verließ, um die er so lange warb, Details

"Sie hat mich rausgezogen, als es gar kein Geld gab": Die Geschichte der Beziehung zwischen Conor McGregor und seiner Freundin Dee

Nicht wie im Film: Wie das Schicksal der echten Rose Dawson aus Titanic war, Details

Jim Lewis und Jim Springer. Quelle: zen.yandex.com

Das Treffen der Brüder war aufregend und berührend. Die Wunder waren damit aber noch nicht zu Ende. Es stellte sich heraus, dass es eine unsichtbare Verbindung zwischen ihnen gab, die sie jahrelang beunruhigt und geistig angespannt gehalten hatte.

Unter mysteriösen Umständen erhielten die Brüder die gleichen Namen. Auch die Ehefrauen der Brüder und die geborenen Söhne waren betroffen. Die Ehefrau eines jeden von ihnen hieß zum Beispiel Linda. Sogar der Spitzname der Hunde, mit denen die Brüder als Kinder spielten, war derselbe - Ty.

Jim Lewis und Jim Springer. Quelle: zen.yandex.com

Zu ihrem ähnlichen Aussehen und ihren identischen Persönlichkeiten kamen gemeinsame Gewohnheiten hinzu. Beide kauten in Momenten der Aufregung an ihren Nägeln, liebten die gleiche Automarke und litten unter Migräne.

Ein amerikanischer Psychologe, Thomas Bouchard Jr., traf die Brüder und führte eine Reihe von Studien durch. Im Forschungszentrum wurden die Zwillinge beispielsweise in verschiedene Räume gesetzt und gebeten, das erste zu zeichnen, was ihnen in den Sinn kam. Am Ende hatten sie alle das gleiche Bild.

Thomas Bouchard Jr. glaubt, dass die Lebensgeschichte der beiden Brüder dazu beitragen wird, den Einfluss der Vererbung auf die persönliche Entwicklung besser zu untersuchen.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wahrscheinlichkeit 1 zu 200 Millionen: Eine Frau wurde Mutter eines einzigartigen Drillings