Charlotte Bird, 24, hat manchmal Anfälle, die nicht auf Epilepsie zurückzuführen sind. Vor zwei Jahren rieten die Ärzte der Frau, sich einen ausgebildeten Assistenzhund anzuschaffen.

Der Hund namens Flamp, ein Malteser Bologna, signalisiert seiner Besitzerin, dass sie kurz davor ist, einen Anfall zu bekommen. Rechtzeitig gewarnt, kann die Frau um Hilfe bitten oder sich in Sicherheit bringen.

Zwei Jahre lang waren Charlotte und Flamp unzertrennlich. Der Hund war eine große Hilfe für die junge Frau, die zusätzlich zu ihren Anfällen auch noch Herzprobleme hat. Charlotte hatte in den letzten Jahren drei Fehlgeburten, was auch eine posttraumatische Belastungsstörung ausgelöst hat.

Charlotte, ihr Baby und Hund Flamp. Quelle: pulse.mail.com

Dieses Mal konnte das Baby ausgetragen werden, aber Charlotte befürchtete, dass ihr Zustand dem Baby schaden oder die Geburt erschweren könnte.

Beliebte Nachrichten jetzt

Luciano Pavarotti hat mit 67 Jahren zum zweiten Mal geheiratet: Wer seine Frau war und warum sie von den Freunden des Sängers nicht akzeptiert wurde

"Stiefvater wurde mein richtiger Vater": Warum Kate Hudson Kurt Russell immer als ihren Vater betrachtete, Details

Der legendäre Freddie Mercury liebte Tiere sehr: er hatte zehn Katzen und Kater in seinem Haus

Nicht wie im Film: Wie das Schicksal der echten Rose Dawson aus Titanic war, Details

Die Frau bat das Krankenhauspersonal um die Erlaubnis, Flamp in die Wehen zu bringen. Die Ärzte erlaubten es, und als bei der Herrin die Wehen einsetzten, war er im selben Zimmer wie sie. Charlottes Partner Ash ging mit dem Hund spazieren und fütterte ihn, aber den Rest der Zeit verbrachte Flamp an der Seite der Frau.

Nach etwa 50 Stunden Wehen wurde ein Not-Kaiserschnitt durchgeführt, so dass der Hund nicht dabei sein durfte, aber er wurde fast sofort mit dem Baby bekannt gemacht.

Charlotte sagt, dass ihr Sohn Alfie und der Hund Flump praktisch Brüder sind.

Baby Alfie und Hund Flamp. Quelle: pulse.mail.com

Die Frau ist der Meinung, dass die Anwesenheit von Assistenzhunden in Krankenhäusern, wo sie sinnvoll und akzeptabel ist, häufiger erlaubt werden sollte.

Hunde helfen den Menschen oft, und zwar nicht nur speziell ausgebildete Hunde, sondern auch die häufigsten Haustiere tun dies.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie sind verheiratet und haben Kinder: Die Geschichte eines Geschwisterpaares, das die Legalisierung seines Bündnisses fordert