Kürzlich sahen ein paar todkranke Rentner den Schnee. Es war ihr letzter Wunsch, der von einem ehemaligen Sanitäter und seinem Team erfüllt wurde.

Kees Veldboer, 60, gründete eine Wohltätigkeitsorganisation, die sterbenden Patienten die Möglichkeit gibt, die Krankenhausmauern zu verlassen und zum letzten Mal in ihrem Leben an ihren Lieblingsort zu reisen. Der holländische Freiwillige hat bereits geholfen, die Wünsche von 14.000 Todgeweihten zu erfüllen.

Kees Veldboer gründete eine Wohltätigkeitsorganisation. Quelle: bigpicture.com

Kees kam auf die ungewöhnliche Idee, als er als Krankenwagenfahrer arbeitete. Im Jahr 2006 hatte er die Möglichkeit, einen todkranken Mann von einem Krankenhaus in ein anderes zu transportieren. Als es zu einer Verzögerung kam, fragte der Sanitäter den Patienten, Mario Stefanutto, wohin er gehen möchte.

Der ehemalige Seemann wollte ein letztes Mal den Hafen von Rotterdam sehen. Kees entsprach seinen Wünschen und organisierte sogar eine Bootsfahrt, obwohl der Patient auf einer Bahre lag.

Beliebte Nachrichten jetzt

Insgesamt 14 Kinder: Wie die berühmteste Mutter von Achtlingen lebt

Mann fand Kätzchen auf der Straße: Das Tier entpuppte sich als echter Schatz

Ein Hund hat noch nie eine gute Behandlung gesehen: als ein Mann ihn rettete, konnte er seine Freude nicht zurückhalten

Mann dachte, er hätte das Leben eines neugeborenen Welpen gerettet, aber es war kein Hund

Kees und Ineke. Quelle: bigpicture.com

Ein Jahr später gründete der Sanitäter zusammen mit seiner Frau Ineke, ebenfalls Krankenschwester, 61, eine Wunscherfüllungsambulanz. Die ehrenamtliche Tätigkeit wurde zu ihrer Hauptbeschäftigung. Kees arbeitete mehr als 20 Jahre lang als Krankenwagenfahrer.

Im Laufe der Zeit konnte sich das Ehepaar mehrere Fahrzeuge anschaffen. Sie benutzen sie, um Patienten zu allem zu bringen, von Kunstausstellungen bis zu Fußballspielen.

Jeden Tag helfen die Ehrenamtlichen sechs todkranken Menschen, ihre letzten Wünsche zu erfüllen. Der beste Lohn für sie ist das Glück der Patienten.

Der beste Lohn für sie ist das Glück der Patienten. Quelle: bigpicture.com

Ex-Mediziner nehmen Patienten Dutzende von Kilometern weit mit und reisen manchmal sogar mit ihnen in andere Länder.

Der denkwürdigste Fall aus Kis' Praxis war die Geschichte einer Frau, die mehrere Monate in einem Krankenhausbett verbrachte. Als sie eine unheilbare Diagnose erhielt, wurde die Patientin in ein Hospiz verlegt.

Das einzige, was sie wollte, war, ihr Zuhause ein letztes Mal zu sehen. Freiwillige Helfer erfüllten ihr den Wunsch. Die Frau stand einfach eine Stunde lang in der Mitte des Hauses, schaute sich um und schwelgte still in Erinnerungen. Zwei Tage später ist sie gestorben.

Die "Wunscherfüllungsambulanz" versucht, alle Träume wahr werden zu lassen. Einer der beliebtesten Wünsche ist, ein Lieblingsbild ein letztes Mal zu sehen.

Einer der beliebtesten Wünsche ist, ein Lieblingsbild ein letztes Mal zu sehen. Quelle: bigpicture.com

Kees gab zwei Fußballfans die Chance, ein letztes Mal ein Spiel ihrer Lieblingsmannschaft bei Ajax zu besuchen.

Kees gab zwei Fußballfans die Chance, ein letztes Mal ein Spiel ihrer Lieblingsmannschaft zu besuchen. Quelle: bigpicture.com

Eine todkranke alte Dame konnte ihren neugeborenen Urenkel sehen.

Alte Dame konnte ihren neugeborenen Urenkel sehen. Quelle: bigpicture.com

Eine andere Patientin besuchte die Hochzeit ihres Enkels.

Eine andere Patientin besuchte die Hochzeit ihres Enkels. Quelle: bigpicture.com

Freiwillige haben einen Mann zu einer Autoshow in Rosmalen gebracht.

Mann wurde zu einer Autoshow gebracht. Quelle: bigpicture.com

"Die Wunscherfüllungsambulanz bietet die Möglichkeit, Träume wahr werden zu lassen, die von den Angehörigen des Patienten nicht erfüllt werden können.

Außerdem benötigen unheilbar Kranke eine ständige medizinische Überwachung. Die Organisation besteht aus 270 Freiwilligen mit medizinischer Ausbildung - sie könnte im Notfall gebraucht werden.

Die Organisation besteht aus 270 Freiwilligen. Quelle: bigpicture.com

Kees und sein Team helfen nicht nur den Patienten, sondern auch ihren Familien und Freunden. Ehrenamtliche Mitarbeiter wissen, dass sie todkranke Menschen nicht heilen können, aber sie machen ihre letzten Tage glücklich.

Quelle: bigpicture.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Welt betrachtet den Flüchtlingsjungen, der einen streunenden Hund unter den Rädern eines Autos rettete, als Helden