Michael, 40, und Kristine Barone, 37, aus Buffalo, New York, wünschten sich nichts sehnlicher, als ein Baby zu bekommen. Doch alle ihre Versuche, schwanger zu werden, blieben erfolglos.

In ihrer Verzweiflung hatte das Ehepaar Barone bereits über eine künstliche Befruchtung nachgedacht, als Kristine nach einem weiteren Test überrascht war, die beiden begehrten Streifen zu sehen.

"Ich konnte mein Glück einfach nicht fassen. Könnte es sein, dass Gott sich nach all den Jahren erbarmt und uns ein Kind geschenkt hat", erinnert sich Kristine.

Am meisten fürchteten Kristine und Michael, dass die Schwangerschaft erneut scheitern würde. Doch die Wochen und Monate vergingen, und das Paar tröstete sich mit der Gewissheit, dass dieses Mal alles gut werden würde.

Doch wie sich herausstellte, war die Freude verfrüht: In der 25. Schwangerschaftswoche stieg Kristines Blutdruck sprunghaft an. Außerdem zeigte eine Ultraschalluntersuchung, dass die Nieren und die Leber der Frau der Belastung nicht gewachsen waren und jederzeit versagen könnten.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tag des Abschieds: Alain Delon verabschiedet sich vom Leben, Details

Vermisste 79-jährige Frau wurde in Tattoo-Studio gefunden, in dem sie sich zum ersten Mal tätowieren ließ, Details

Der Preis der Liebe: Wie Schumachers Frau Häuser und Flugzeug verkaufte, um ihren Mann zu retten

Zwillinge, die zu unterschiedlichen Zeiten gezeugt wurden: Frau wurde wenige Tage nach IVF erneut schwanger, Details

"Die Ärzte sagten, wenn ich die Schwangerschaft nicht abbreche, könnte ich sterben. Also haben sie 15 Wochen vor meinem Geburtstermin einen Kaiserschnitt gemacht", sagt Kristine.

Baby Mikey. Quelle: mama-likes.com

Der kleine Mikey wurde am 5. Juli 2017 geboren. Laut Kristine sah er aus wie eine kleine Puppe mit einem dünnen Körper und einem überproportional großen Kopf. Das Baby wog nur 740 Gramm.

Das Baby konnte nicht nur nicht essen, sondern auch nicht atmen, so dass es sofort an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde.

"Ein paar Tage nach der Geburt von Mikey lud der Arzt Michael und mich in sein Büro ein und sagte uns, dass unser Junge keine Chance hätte. Er sagte, wir sollten uns entscheiden, das Baby vom Beatmungsgerät zu nehmen, solange wir uns noch an das Baby gewöhnt hätten", erinnert sich Kristine mit Tränen in den Augen.

Michael, Kristine und Mikey. Quelle: mama-likes.com

Aber die Barone waren entschieden gegen eine solche Entscheidung. Sie glaubten weiterhin, wenn Gott ihnen ein Kind geschenkt hatte, sollten sie es nicht sterben lassen.

All diese Tage und Nächte verbrachte Kristine an der Seite ihres kleinen Jungen.

"Ich hatte das Gefühl, dass er mich brauchte, und ich konnte mein Baby nicht einmal eine Minute allein lassen", erinnert sich die Frau.

Erst im Februar 2019, als Mikey Barone mehr als 1 Jahr und 7 Monate alt war, konnte er endlich nach Hause entlassen werden.

Mikey. Quelle: mama-likes.com

"Ich freue mich auf die Wärme, wenn ich mit meinem geliebten Sohn spazieren gehen kann. Schließlich muss ich ihm die ganze Welt zeigen, von der er noch nichts weiß", teilt ein untröstlicher Michael Barone seine Pläne mit.

Und eine weinende Kristine sagt, sie würde gerne noch einmal in die Augen der Ärzte schauen, die ihrem Sohn im Juli 2017 keine Chance gegeben haben.

"Da ist er, unser Stolz, unser Glück, unsere Freude", lacht die Frau unter Tränen.

Quelle: mama-likes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie eine Familie heute lebt, wo eine Großmutter Drillinge für ihre Tochter austrug