Der Titel der berühmtesten Everest-Besteigerin ist ein Titel, von dem viele Bergsteigerinnen träumen, den Lakpa Sherpa aber wahrscheinlich noch lange Zeit innehaben wird. Eine alleinerziehende Mutter vieler Kinder, die ihren Spitznamen - "Queen of Everest" - mehr als alles andere auf der Welt hasst.

"Alles, was ich in meinem Leben habe, sind Berge und Kinder, alles andere ist unwichtig", sagt Sherpa. Sie haben drei Kinder. Es gibt noch viele weitere Berge. Sie hat den Berg Everest, von dem Generationen von Bergsteigern geträumt haben, bereits neun Mal bestiegen. Und sie träumt von zehn.

Lakpa Sherpa. Quelle: goodhouse.com

Sherpa lebt in den Vereinigten Staaten, in Connecticut. Sie arbeitet Vollzeit (vierzig Stunden pro Woche) als Einpackerin in einem Supermarkt und wird abends zum Abwaschen engagiert - zum Beispiel bei einer Party. Sie reinigt das Krankenhaus. Manchmal wird sie auch als Wanderführerin auf Bergpfaden engagiert.

Lakpa wuchs in einer Familie mit elf Kindern auf, und diese Kinder stammten nicht aus einem Überfluss an Ressourcen. Ihr jetziges Leben ist also genau das Richtige für sie. Das einzige Problem für Sherpa in den USA ist, dass sie nicht genug Geld für den Everest verdient.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Er wäre glücklich gewesen": Witwe erfuhr, dass sie mit Drillingen schwanger ist, bevor sie sich von ihrem Mann verabschiedete

Lebender Ken ist jetzt eine Barbie: Warum ein 38-jähriger Mann eine Frau wurde

Modifizierungssüchtiger Mann schnitt sich als Zeichen der Selbstdarstellung die Finger ab, Details

Die ersten siamesischen Zwillinge der Welt waren verheiratet und hatten mehr als 20 Kinder: Geschichte der Brüder

In ihrer Heimat Nepal wird Lakpa von den lokalen Medien als "Königin des Everest" bezeichnet. Ein Titel, den sie hasst. Es klingt wie eine Verhöhnung. Sherpa beklagt sich zwar nicht über ihr Leben, aber sie weiß sehr wohl, dass ihres, gelinde gesagt, nicht gerade königlich ist.

Ruhe ist für sie fast ein Märchenwort. Eine Art königliches Leben.

Es kostet eine Menge Geld, den Everest immer wieder zu besteigen. Es braucht Ausrüstung, Vorräte. Ihr Bruder hilft ein bisschen mit. Er wurde Leiter eines Bergausrüstungsgeschäfts in Nepal. Aber Crowdfunding, also die Beschaffung von Geld über spezielle Plattformen, hilft am meisten.

Für eine lebende Legende, eine Frau auf dem Weg zu einem neuen Rekord, gibt es viele Menschen, die bereit sind, sie zu unterstützen! Für viele ist ihre Biografie eine erstaunliche Geschichte, deren Fortsetzung sie wissen wollen. Aber es ist leider eine sehr traurige Geschichte.

Das Wort Sherpa ist der Name eines Volkes. Sherpas leben in den Bergen und haben sich so gut an sie angepasst, dass sie bis vor kurzem noch barfuß auf allen Wegen liefen.

Lakpa Sherpa. Quelle: goodhouse.com

Die traditionelle Tätigkeit vieler Sherpas besteht darin, das Gepäck für die Touristen zu tragen, die die Berge bezwingen, und für sie nach einer Tageswanderung das Abendessen zu kochen. Im Alter von fünfzehn Jahren begann Lakpa, Dinge für die Bergsteiger zu tragen.

Mit siebenundzwanzig Jahren bestieg Lakpa zum ersten Mal den Everest. Dort lernte sie ihren zukünftigen Ehemann, den in Rumänien geborenen amerikanischen Bergsteiger George Dijmarescu, kennen.

Mit George zog sie in die Vereinigten Staaten.

Mit George bestieg sie mehrmals den Everest und ist nun sein zusätzlicher Sherpa. Sie kletterte hoch, schwanger mit ihrer zweiten Tochter.

Doch die Freude über ihre erste Platte teilte sie mit ihrer Schwester Ming Kipa und ihrem Bruder Mingma Gelu. Ihre Schwester war fünfzehn. Es war die weltweit erste Drittbesteigung des Everest durch eine Frau. Das Guinness-Buch der Rekorde führt den Aufstieg als Familienereignis auf.

Die Geschichte der Erstbesteigungen und der ersten Rekorde hat eine Kehrseite. Nicht nur Blut und Schweiß und die fünfzehn Atemzüge, die man nehmen muss, um auf dem Gipfel einen Schritt voraus zu sein.

Wie viele einheimische Träger und einige weibliche Bergsteigerinnen wurde auch Lakpa auf den Klettertouren belästigt und sogar vergewaltigt.

Einen Skandal heraufzubeschwören und Schutz vor dem Gesetz zu finden, kam nicht in Frage. Das Klettern mit ihrer Familie war vor allem ein Schutz vor solchen Geschichten. Lakpa dachte anfangs nicht daran, dass eines Tages nicht ihr Mann ihr Beschützer wird, sondern sie selbst Schutz vor ihm brauchen würde.

Lakpa Sherpa und ihre Tochter. Quelle: goodhouse.com

Was den Weltruhm angeht, so wird auf vielen Wikipedia-Seiten eine ganz andere Frau als Rekordkletterin genannt. Den Texten zufolge ist Melissa Arnaud, die den Everest bereits fünfmal bestiegen hat, die Rekordhalterin: Sie ist "die erfahrenste Bergsteigerin der Welt, die Sherpas nicht mitgerechnet".

Gut, dass im Zeitalter von neugierigen Reportern und dem Internet Enzyklopädien nicht die einzige Informationsquelle sind.

Das Schweigen über Sherpas Aufzeichnungen steht in direktem Zusammenhang mit George. Er schlug sie 2004 beim Klettern vor den Augen anderer Kletterer. Er begründete sein Verhalten mit Selbstverteidigung.

Danach hat Lakpa ihre Unterlagen nicht mehr erwähnt. Ihre Kletterdiplome verstaubten nur im Schrank. Nur George hatte das Recht, der Rekordbrecher in dieser Familie zu sein. Der Sherpa sollte ein Sherpa sein - ein Gepäckträger, ein Führer, ein Dienstmädchen.

Vielleicht hatte George gehofft, durch die Heirat mit einer Frau aus einem Land der Dritten Welt ein ideales Opfer zu bekommen, das an Geduld und Gehorsam gegenüber den Umständen gewöhnt war. Aber man hätte meinen sollen, dass solche Frauen nicht zu Everest-Bezwingern werden.

Die gesamte Lakpa-Blutfamilie gehört zu den Menschen, die ein Risiko eingehen, wenn sie auch nur den kleinsten Schimmer davon sehen. Den Eltern ist es gelungen, ein Geschäft - ein Teehaus - zu übernehmen und es zu einer kleinen, aber feinen Kette auszubauen. Mein Bruder hat auch ein eigenes Geschäft.

Lakpa hatte auch ein gutes Gespür für die Einschätzung der Lage. Sie war sich durchaus bewusst, dass ihr Mann sich ihr gegenüber ungewöhnlich verhielt. Sie war kein perfektes Opfer.

Einmal, als sie noch als Trägerin arbeitete, stürzte Lakpa und brach sich das Bein an der Hüfte. Drei Tage lang ging sie allein zu Fuß zu einem Ort, an dem sie Hilfe bekommen konnte. Dann nahm sie einen Bus zum Krankenhaus.

George konnte nicht anders, als diese Geschichte zu kennen. Wie konnte er denken und glauben, dass Lakpa nicht eines Tages Hilfe mit einem gebrochenen Bein erreichen würde? Unmöglich zu wissen.

Als sie den Everest als Bergsteigerin bezwingen wollte, schrieb sie einen Brief an den Premierminister. Sie suchte die Unterstützung aller Sherpa-Träger, die sie kannte, um eine Expedition nur für Frauen und nur für Sherpa zu organisieren. Sie wandte sich an alle möglichen Sponsoren. Und sie hat den Everest bestiegen.

Lakpa war die zweite Frau aus Nepal, die diesen brutalen Berg bestieg. Sie war die erste Frau aus Nepal, die lebend zurückkehrte.

Als Lakpa George kennenlernte, hatte sie gerade den Everest zum ersten Mal bezwungen. Sie war jung, stark, selbstbewusst und glücklich. Er war groß, kräftig und hatte dichtes, langes Haar.

Lakpa Sherpa. Quelle: goodhouse.com

Lakpa sprach kaum Englisch. Die anderen Sherpas halfen ihr und George, das Gespräch in Gang zu halten. Dann kaufte der gut aussehende Mann ihr bereits ein Ticket nach Connecticut. Alles lief wie im Märchen. Sie kamen sich immer näher, bis sie heirateten.

Das Märchen verwandelte sich schnell in eine gewöhnliche Geschichte. Als Lakpa durch die Geburt des Kindes fast hilflos wurde, begann George sie zu schlagen.

Eines Tages schlug er sie so heftig, dass sie im Krankenhaus landete. Als eine Sozialarbeiterin sie fragte, wie viele Jahre ihr Mann sie geschlagen habe, antwortete sie: "Elf". Insgesamt war sie seit zwölf Jahren mit ihm verheiratet. Sie wiederholte diese Geschichte später vor Gericht, was bei George einen wahren Wutanfall auslöste.

Lakpa und ihre Töchter wurden in eine Anstalt eingewiesen. Als George erkannte, dass das Opfer nicht zurückkehren würde, reichte er selbst die Scheidung ein. Aber die Töchter, erklärte er, würden bei ihm bleiben. Sonst würde er sie, Lakpa und sich selbst töten. Lakpa war sehr verängstigt.

Lakpa Sherpa. Quelle: goodhouse.com

Er hat seine Drohungen vor Gericht wiederholt. Er sagte dem Richter auch, dass Lakpa keine gute Mutter sein könne, weil sie keine Ausbildung habe. Der Richter war der Sohn von Einwanderern, der nie die Schule abgeschlossen hatte. Er schätzte Georges Argumente nicht.

Aber er hat viele andere Dinge berücksichtigt - und den Mädchen einen Aufenthaltsort bei ihrer Mutter zugewiesen.

Lakpa lebt mit Kindern und ohne Ehemann besser als mit Kindern und Ehemann. Aber sie geht erst aus dem Haus, wenn sie ihr Telefon vollständig aufgeladen hat. So wurde sie in der Unterkunft für Opfer häuslicher Gewalt belehrt.

Aber wenn die Epidemie vorbei ist und sie zum zehnten Mal den Everest besteigt, wird sie in den Bergen vielleicht nicht mehr so sehr auf ihr Handy achten. Denn sie wird keine Angst mehr haben. Jetzt müssen wir warten.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich möchte, dass du wieder heiratest": Mann lehnte IVF ab und hielt seine Tochter in den letzten Momenten seines Lebens auf den Händen