Sie hat fast ihr ganzes Leben lang inoffiziell gearbeitet, ohne Steuern zu zahlen. Deshalb verdient die 71-jährige Anna heute 440 Euro im Monat, so dass ihr 4 Euro pro Tag zum Leben im teuren München bleiben.

Die Geräte und Möbel in Annas Zimmer sind veraltet, kaputt oder beginnen zu zerfallen. In vielerlei Hinsicht ist ihre Unterbringung in einem Altersheim wie ihr Leben. Hier verbringt sie die meiste Zeit des Tages, trinkt Instantkaffee und isst manchmal ein Stück Gebäck. Etwas anderes kann sie sich nicht leisten.

Anna. Quelle: germania.one

Die Frau lebt mit ihrem Hund Bobby zusammen. In ihrem Schrank befindet sich ein Bild von Sonja, einem schönen 19-jährigen Mädchen. Mit der Ankunft von Sonja änderte sich Annas Leben dramatisch: Als sie schwanger wurde, war sie erst 15 Jahre alt.

Mit 14 Jahren beendet Anna die Grundschule in München und beschließt, Friseurin zu werden. Als sie schwanger wurde, hörte sie auf zu trainieren, auch wenn sie gerne mit Kunden arbeitete. Zu diesem Zeitpunkt zog sie von ihrer Mutter zu ihrer Schwiegermutter um.

Beliebte Nachrichten jetzt

Konnte weder lesen noch schreiben, arbeitete aber als Lehrer: die Geschichte des Lehrers John Corcoran

"Ich kann sie nicht hier lassen": Frau brachte Zwillinge zur Welt und verließ das Krankenhaus mit drei Kindern

"Er wird sich um meine Babys kümmern": Eichhörnchenmutter gibt ihre Kleinen an einen Mann ab

Der Preis der Liebe: Wie Schumachers Frau Häuser und Flugzeug verkaufte, um ihren Mann zu retten

Anna hatte lange Zeit keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern. Sie heiratete mit 17 Jahren, ihr Mann war gerade 21 Jahre alt geworden. Als Anna 18 Jahre alt war, wurde ihre zweite Tochter Monica geboren.

Anna arbeitete in einer Kartonfabrik, wo sie täglich Hunderte von Kartons stapelte. Sie verdiente 60 Mark pro Woche. Ihr Mann arbeitete nicht und saß zu Hause und las Comics. Sie ließen sich bald scheiden.

Anna arbeitete in einer Kartonfabrik. Quelle: germania.one

Mit 21 Jahren wurde Anna erneut schwanger. Es stellte sich heraus, dass ihr Partner bereits verheiratet war und außerdem zwei Kinder hatte. Sie zog ihren Sohn Marian allein auf.

Drei Kinder, das Arbeitspensum zu Hause und am Arbeitsplatz überforderten Anna: Bei der Arbeit fiel sie in Ohnmacht, sie wurde ins Krankenhaus gebracht - ein Schwächeanfall. Heute nennen Ärzte diesen Zustand Burnout-Syndrom.

Während Anna im Krankenhaus lag, wurden ihre Kinder in ein Waisenhaus gebracht. Ihr wurde verboten zu arbeiten, da man ihr sonst die Kinder wegnehmen würde.

Die Sozialhilfe allein reichte nicht aus, also arbeitete Anna inoffiziell und nachts, um etwas für ihre Kinder zu kaufen. Jahrelang zahlte sie keine Beiträge in die Rentenkasse ein, weil sie Angst hatte, dass das ihr verbleibende Geld nicht zum Leben reichen würde. Sie schaffte es sogar, mit ihren Kindern in den Urlaub nach Sizilien und Sardinien zu fahren.

Mit 26 Jahren wurde Anna erneut schwanger. Sie durfte nicht abtreiben und brachte ihr viertes Kind, einen Sohn Michael, zur Welt. Ihr Partner, ein Ägypter, verließ sie nach zwei gemeinsamen Jahren in Richtung seines Heimatlandes.

Mit 26 Jahren wurde Anna erneut schwanger. Quelle: germania.one

Michael wurde später schwer krank, da die Medikamente seine Nieren angriffen. Vor dreizehn Jahren wurde Anna Spenderin für ihn und spendete ihre eigene Niere.

Als die Kinder älter wurden und begannen, ein eigenes Leben zu führen, dachte Anna, sie könne endlich zur Ruhe kommen. Doch ihre Mutter, zu der sie schon lange keinen Kontakt mehr hatte, wurde krank - ein Herzinfarkt.

Tagsüber half sie ihrer Mutter, da sie den Sozialarbeitern nicht traute, und nachts ging sie als Putzfrau oder Kellnerin arbeiten. Im Jahr 2001 starb ihre Mutter, Annas Gesundheitszustand verschlechterte sich und sie konnte nicht mehr nachts arbeiten. Ihre Tochter Sonia starb an Alkoholismus.

Im Alter von 68 Jahren fand sich Anna in einem Pflegeheim am Rande der Stadt wieder. Ein kleines Zimmer wurde ihr von der Arbeiterwohlfahrt zur Verfügung gestellt.

Ihre Rente beträgt 440 €, zusammen mit der Grundsicherung im Alter von 520 €. Ihre Kinder besuchen sie, ebenso wie ihre acht Enkel und sieben Urenkel.

Anna hat keinen Kontakt zu den anderen Bewohnern des Hauses. Quelle: germania.one

Anna hat keinen Kontakt zu den anderen Bewohnern des Hauses. Sie traut den Menschen nicht mehr. Jetzt hat die Rentnerin viel Zeit und denkt ständig über ihr Leben und die Fehler nach, die sie gemacht hat. Wie die Dinge hätten verlaufen können, wenn sie anders gehandelt hätte.

Quelle: germania.one

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich muss meiner Tochter helfen": Ältere Frau beschloss, ihr eigenes Enkelkind auszutragen