Julia Tinetti und Cassandra Madison arbeiteten zusammen in einer Bar. Eines Tages bemerkte Julia, dass Cassandra eine Tätowierung mit der Flagge der Dominikanischen Republik hatte. Ein ähnliches Tattoo war auf ihrem Arm tätowiert. Sie kamen ins Gespräch, und von da an begann ihre Freundschaft.

Julia und Cassandra. Quelle: goodhouse.com

Die beiden Kollegen hatten viel gemeinsam, auch wenn sie sich sehr ähnlich sahen. Dies war ein ständiges Thema, und Julia und Cassandra beschlossen sogar, sich einen Spaß daraus zu machen, indem sie T-Shirts mit der Aufschrift kauften: "Ich bin die ältere Schwester" und "Ich bin die jüngere Schwester".

Eine andere Barmitarbeiterin, Courtney Ritchotte, ahnte von Anfang an, dass hinter den Mädchen mehr steckte als das. Als sie sie sah, dachte sie sofort, dass es sich um nahe Verwandte handelte.

Außerdem stammen Julia und Cassandra nach eigenen Angaben beide aus der Dominikanischen Republik und wurden von ihren Eltern adoptiert.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tapfere Mutter: Katze hat ihr Junges aus einem brennenden Schuppen getragen und knapp überlebt

"Es war das erste Mal, dass wir ein so großes Baby gesehen haben": Frau brachte ein fast 7 kg schweres Riesenbaby zur Welt

"Wir konnten das Leben nicht riskieren": Bauernhof stoppt die Ernte, um die Kinder der Schilfkatze zu retten

Die Frau hat das Kind sofort verlassen, als sie sah, wen sie zur Welt brachte, Details

Julia und Cassandra als Kinder. Quelle: goodhouse.com

Im Jahr 2016 beschlossen Julia und Cassandra, herauszufinden, ob sie wirklich Schwestern sind. Sie sahen ihre Adoptionsdokumente durch und verglichen sie, aber es gab eine Menge widersprüchlicher Informationen.

Was die Mädchen damals nicht wussten, war, dass ihre Angaben 30 Jahre zuvor versehentlich verwechselt worden waren, so dass die Papiere falsch ausgefüllt worden waren.

Das Schicksal trennte die Freundinnen bald in verschiedenen Städten - Cassandra zog nach Virginia Beach, wo sie einen Job im Gesundheitswesen fand. Zu Weihnachten 2018 schenkte ihre Adoptivmutter Cassandra ein Gentest-Set für zu Hause.

Mit Hilfe von DNA-Ergebnissen konnte sie ihren biologischen Vater und seine anderen Kinder in der Dominikanischen Republik ausfindig machen. Es folgte ein schwieriges, aber offenes Gespräch.

Der Mann gab zu, dass er und seine Frau es jeden Tag bereuen, ihre Kinder weggegeben zu haben. Aber es gab noch ein weiteres schwerkrankes Kind zu Hause, und das Geld war immer knapp bemessen.

Cassandra besuchte ihr Heimatland sieben Mal und traf ihre leiblichen Eltern und ihre sieben Geschwister. Ihr Vater umarmte seine Tochter und wollte sie lange Zeit nicht mehr loslassen.

Julia und ihr biologischer Vater Adriano. Quelle: goodhouse.com

Julia hingegen hatte es nicht eilig, den Test zu machen. Sie wusste nicht, wohin die Geschichte sie führen würde. Die Wahrheit kam von selbst ans Licht.

Molly hatte Fotos von Cassandra in der Dominikanischen Republik gesehen, wohin sie gereist war, um ihre Familie zu besuchen, und sie erkannte den Namen ihres Vaters, Collado. Es war derselbe Name wie auf ihrer Geburtsurkunde.

Um die Sache aufzuklären, unterzog sich Molly auch einem Gentest, der bestätigte, dass sie und Cassandra keine Geschwister, sondern Cousinen waren - also stimmte auch in ihren Unterlagen etwas nicht.

Molly setzte sich mit der Adoptionsagentur in der Dominikanischen Republik in Verbindung, um herauszufinden, welche Fehler in den Papieren gemacht worden waren. Und es stellte sich heraus, dass Cassandra und Julia wirklich Schwestern waren!

Diese neue Information schockierte die Mädchen, aber sie freute sie auch, denn nun wurde bestätigt, was sie schon lange vermutet hatten. Seitdem telefonieren die Schwestern jeden Tag miteinander und bereiten sich auf einen gemeinsamen Familienbesuch in der Dominikanischen Republik vor.

Ihr Vater - Adriano - weint, als er seine Töchter durch den Telefonbildschirm betrachtet. Nach all den Jahren ist sein Traum wahr geworden - die Mädchen haben sich gefunden und sind zu ihm zurückgekehrt.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Wir lebten in Hoffnung": Schwestern, die als Kinder getrennt wurden, finden nach 25 Jahren wieder zusammen