Eine Bewohnerin des Staates New York hat ein Dutzend neugeborener Opossumjunge gerettet und gefüttert. Die Frau fand sie in der Tasche einer toten Mutter auf der Straße.

Susan und Opossum. Quelle: goodhouse.com

Susan Kowalczyk, eine pensionierte US-Bürgerin, war Anfang August auf dem Heimweg. Die Straße war wegen des jüngsten Regens nass und glitschig, so dass die Frau langsam fuhr. Plötzlich sah sie ein Opossum am Straßenrand liegen.

Susan hielt an und stieg aus dem Auto aus. Die Frau wollte dem Tier helfen und es dann zu den Tierärzten bringen. Doch leider konnte das Opossumweibchen nicht mehr gerettet werden.

Das Beuteltier hatte jedoch vor kurzem geboren, und in seinem Beutel krabbelten Welpen. Die alte Frau begann, sie herauszunehmen und war schockiert - 12 lebendige und unverletzte, aber blinde Babys versteckten sich vor der Kälte in der ledernen "Tasche" der Mutter.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich füttere jeden Tag fast 600 Hunde": Der Koch eröffnete das größte Tierheim

"Er wird sich um meine Babys kümmern": Eichhörnchenmutter gibt ihre Kleinen an einen Mann ab

"Lass mich nicht allein": Ein Kätzchen wurde im Reservat aufgelesen und will keine Sekunde alleine verbringen

Eine treue Katze weigerte sich ein Jahr lang, von ihrer Besitzerin wegzugehen, die die Welt verlassen hatte

Opossumjunge. Quelle: goodhouse.com

Das dreizehnte Jungtier überlebte nicht, aber Susan nahm die anderen mit. Sie waren hungrig und sahen völlig hilflos aus.

Die Opossums hatten das Glück, nicht nur eine fürsorgliche Person auf der Straße zu haben, sondern auch Susan als eine der fürsorglichen Personen. Sie ist Mitinhaberin des Orphanage Wildlife Centre. Kowalczyk weiß also, wie sie sich um ihre Jungen kümmern muss.

Opossumbaby. Quelle: goodhouse.com

Mehrere Wochen lang fütterte sie die Jungen mit der Hand, bis sie lernten, die Milch selbständig zu schlürfen. Wenn die Jungtiere etwas älter sind und anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen, werden sie an das Leben in der Wildnis gewöhnt und dann in die Freiheit entlassen.

Opossums.  Quelle: goodhouse.com

Das Feral Wildlife Rescue Centre wurde von Susan und ihrem Mann erst vor fünf Jahren gegründet und beherbergt bereits Bären (Braun- und Grizzlybären), Rehe, Eichhörnchen, Nerze und andere Tiere.

Einige der Tiere können nicht freigelassen werden, weil sie zu sehr an den Menschen gewöhnt sind.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Damhirsch bringt seine Jungen zu seinem besten Freund, einem Hund, mit dem er seit elf Jahren befreundet ist