In der kanadischen Provinz Manitoba herrscht ein ausgeprägtes Kontinentalklima. Fröste bis zu minus 50 Grad sind keine Seltenheit.

Brody fuhr mit seinem Auto gemächlich die Winterstraße entlang. Die Geschwindigkeit war gering und er konnte sehr gut sehen, was um ihn herum geschah. Die Straße führte durch ein kleines Dorf.

Die Aufmerksamkeit des Mannes wurde auf ein altes Sofa gelenkt, das jemand an den Straßenrand geworfen hatte. In paar Minuten verstand Brody, dass unter dem Sofa Leben war. Aus reiner Neugier hielt Brody an, stieg aus dem Auto aus und inspizierte das Sofa.

Er hatte Recht - unter der Couch hatte sich Mama, die Hündin, mit ihrem Wurf Welpen versteckt. Mama hatte die Kleinen so gut wie möglich isoliert und vor der Kälte geschützt, aber der Unterstand war fadenscheinig und unzuverlässig, egal wie man ihn betrachtete.

Gerettete Welpen. Quelle: zen.yandex.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Der letzte Wunsch: Das Pferd und die Hunde wurden ins Hospiz zur Besitzerin gebracht, damit sie sich verabschieden konnten

Ein Mädchen wurde mit einem Gewicht von 600 Gramm geboren: wie es vier Jahre später aussieht

Wie eine geheimnisvolle Stadt aussieht, in der seit 6.000 Jahren Menschen leben, von denen heute nur noch eine Familie übrig ist

Eine Frau bat drei Ärzte, ihr ein Modelgesicht zu machen: Wie sie jetzt aussieht

Brody überlegte nicht lange: Er zerrte sowohl die Hundemutter als auch die Welpen in die Wärme seines Autos. Dann fuhr er in seine Stadt, wo er die Tiere an die Mitarbeiter des Tierheims übergab.

Auf dem Heimweg ging Brody die Ereignisse in Gedanken noch einmal durch und zeichnete sie der Reihe nach auf. Die Welpen waren wirklich sehr süß. Besonders ein Mädchen, das schokoladenfarbene.

Brody fuhr ein wenig mehr durch Trägheit, aber er wagte es nicht, die Geschwindigkeit zu erhöhen. Der Gedanke an die Schokoladenschönheit beschäftigte ihn.

Ein heller Blitz schlug in ihn ein: Er musste umkehren und zurück ins Tierheim gehen. Im Tierheim wurde Brody wie eine Familie aufgenommen, und ein wunderschönes kleines Mädchen wurde ihm sofort übergeben. Sie fanden sofort einen Namen für sie - Hazel.

Hazel blieb mehrere Monate lang bei Brody. Er erwies sich als guter Besitzer - freundlich, verantwortungsbewusst und fürsorglich. Die Hündin hat viel gelernt und sich von seiner besten Seite gezeigt. Aber... Arbeit ist Arbeit. Ein Haustier zu haben bedeutete viel Freizeit, die Brody nicht hatte.

Brody und Hüdin Hazel. Quelle: zen.yandex.com

In seinem Job war er viel unterwegs. Der Gedanke an ein Tierheim ließ sein Herz schmerzen.

Aber ein Ausweg wurde in Form der eigenen Schwester unseres Helden gefunden. Das Mädchen hatte es geschafft, sich selbst an den Hund zu hängen. So hat sich alles von selbst geregelt. Natürlich besucht Brody seinen Schützling häufig. Der Mann wird in Hazels Herzen immer ein Retter und ein Held sein!

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauarbeiter retteten einen lebenden Tonklumpen, da sich darin ein Waldbesucher befand